Letztes Update: 18.09.21

 

Subwoofer im Test – die besten Modelle 2021 im Vergleich

 

Der beste Subwoofer sorgt dafür, dass Sie mit diesem Gerät tiefe Bässe und einen volumenreichen Sound genießen. Wenn Sie einen Subwoofer kaufen möchten, stellt sich natürlich die Frage, welches Modell zu Ihnen und Ihren Räumlichkeiten besonders gut passt. Ein gutes Beispiel ist der aktive Subwoofer, der sich besonders gut für den normalen Hausgebrauch eignet. Wenn Sie sich zudem für einen Mini-Subwoofer interessieren, den Sie im Auto nutzen können, finden Sie hierfür in unserem Portal ebenfalls einen umfangreichen Kfz-Subwoofer-Test. In unserem Subwoofer-Test haben wir uns verschiedene Geräte ganz genau angeschaut und hierzu einen umfangreichen Testbericht verfasst. Unser Testsieger ist Der Sonos Sub, der mit einem 2 Force Cancelling Speaker ausgestattet und über eine W-LAN-Schnittstelle verfügt. Alternativ dazu lautet unsere Subwoofer Empfehlung, sich den SVS SB-1000 Basslautsprecher genauer anzuschauen, welcher mit einer 300 Watt Musikleistung (RMS) und einer Spitzenbelastbarkeit von 700 Watt überzeugt.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

Kaufberatung

 

Wenn Ihrem Heimkino noch der passende Sound fehlt, finden Sie hier die Antworten darauf, auf was Sie bei dem Kauf eines Subwoofers achten sollten. Dieser ist schließlich für den satten Bass verantwortlich. Der beste Subwoofer passt demnach zu Ihren Räumlichkeiten und integriert sich gut in das bereits bestehende Soundsystem. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zum Thema Subwoofer kompakt für Sie zusammengefasst. 

Subwoofer Arten

Bei Subwoofern sehen Sie auf den ersten Blick, dass es verschiedene Bauarten gibt. Hierzu zählen vor allem Bassreflex-, Bandpass- und geschlossener Subwoofer.

 

Passive und aktive Subwoofer 

Wenn Sie einen Subwoofer kaufen möchten stehen Ihnen mit der aktiven und dem passiven Subwoofer zwei verschiedene Grundtypen zur Verfügung. Während unserer Recherchen haben wir gemerkt, dass die meisten Hersteller vor allem aktive Subwoofer anbieten. Wir möchten an dieser Stelle aber trotzdem einen kleinen Blick auf die passive Variante richten.

Aktiver Subwoofer: Bei einem aktiven Subwoofer ist der Verstärker bereits im Gerät vorhanden. Ohne auf einen externen Verstärker zurückgreifen zu müssen, können Sie den Subwoofer gleich in das Soundsystem integrieren beziehungsweise an andere Geräte wie den Receiver anschließen. Bei Heimkino-Anlagen, wie sie heute üblich sind, werden für das Soundsystem vor allem aktive Subwoofer genutzt. Sie bieten meistens eine kompaktere Bauweise. Darüber hinaus erfolgt die Verstärkung der Signale direkt im Subwoofer. Es entstehen also keine Übertragungsverluste. Gleichzeitig lassen sich Insbesondere bei Soundsystemen ist es wichtig, dass die verschiedenen Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind. Aktive Modelle lassen sich in vielen Bereichen sehr gut einstellen. 

Der Bassbereich wird nach unten ausgedehnt. Aktive Subwoofer haben oft eine aktive Bassverstärkung, sodass der Tieftonbereich deutlich stärker ausgeprägt als bei einem passiven Lautsprecher.

Passiver Subwoofer: Diese Variante verfügt nicht über einen integrierten Verstärker. Deshalb müssen Sie den Subwoofer an einen solchen erst anschließen. Ein Vorteil bei den passiven Subwoofern ist es, dass die sie die Audiosignale relativ unverfälscht wiedergeben. Sie benötigen zudem keine eigenständige Stromversorgung und sind oftmals günstiger.

 

Eigenschaften und Funktionen

Frequenzbereich: Der Subwoofer erzeugt vor allem Töne im Tieftonbereich. Maßgeblich ist dafür die Fähigkeit tiefe Frequenzen wiederzugeben. Wie gut dies einem Subwoofer gelingt, sehen am Frequenzbereich. Hochwertige Geräte gehen dabei bis auf 20 Hz runter. Dies ist die untere Grenzfrequenz bei CDs. Auf der anderen Seite der Frequenzbereich sanft bei 200 Hz ausgleiten, damit die Anlage insgesamt harmonisch klingt, ohne dass es Lücken im Frequenzgang gibt. 

Phasenregulierung: Bei vielen aktiven Subwoofern können Sie die Phasenlage regulieren. Dies wird notwendig, um einen sogenannten akustischen Kurzschluss zu verhindern. Von Vorteil sind hierbei stufenlose Regler, da Sie mit diesen viel genauer die Phasenlage korrigieren können.

Nennleistung: Wo ein satter Sound verlangt wird, muss auch genügend Leistung dahinterstecken. Ein wichtiger Faktor hierfür ist die Nennleistung, die in Watt angegeben wird. Die Nennleistung beschreibt die normale und optimierte Leistung während des Betriebs. Beim aktiven Subwoofer wird die Leistung vom integrierten Verstärker erzeugt. Hier ist der sogenannte RMS-Wert entscheidend. RMS steht für Root Mean Square. Es handelt sich dabei um ein Verfahren, welches beim Verstärker die durchschnittliche elektrische Leistung ermittelt. Darüber hinaus geben die meisten Hersteller auch den Wert die maximale Leistung, die ein Subwoofer höchstens erzielen kann, ohne dass das Gerät zu stark belastet und gegebenenfalls Schaden nimmt. Dabei wird auch von der maximalen Belastbarkeit besprochen.

Gehäuse: Dem Subwoofer-Gehäuse kommt eine besondere Bedeutung zu. Dieses muss verwindungssteif und gut isoliert sein, damit unerwünschte Gehäuseschwingungen unterdrückt. Inwieweit das Gehäuse mit einem Hochglanz-Finish versehen sein muss, hängt dabei eher vom persönlichen Geschmack ab.

Zusammenspiel und Preisvergleich

Kabelverbindungen: Die Stromversorgung des aktiven Subwoofers erfolgt durch ein klassisches Stromkabel. Ein passives Modell benötigt hingegen keine Stromversorgung und damit auch kein Stromkabel. Darüber hinaus verbinden Sie den aktiven Subwoofer mit dem AV-Receiver. Hierfür benötigen Sie ein Cinch-Kabel, welches meistens im Lieferumfang enthalten ist. Die passive Variante erfordert passende Lautsprecherkabel, deren Querschnitt der Leistung entsprechend ist. 

Smarte Verbindungen: Einige aktive Subwoofer besitzen smarte Eigenschaften und verbinden sich kabellos mit dem AV-Receiver beziehungsweise anderen Soundgeräten. Voraussetzung hierfür ist, dass der Subwoofer über W-LAN oder Bluetooth verfügt. Darüber hinaus können Sie smarte Subwoofer auch via Smartphone oder Tablet steuern. 

Kosten: Der Preisvergleich macht deutlich, dass die Kosten für einen Subwoofer sehr unterschiedlich sein können. Der günstige Subwoofer ist bereits für rund 50 bis 70 Euro erhältlich. In dieser Kategorie finden Sie vor allem passive Modelle. Günstige aktive Subwoofer gibt es ab 80 bis 90 Euro. Im mittleren Preissegment sollten Sie zwischen 150 und 300 Euro einkalkulieren. Ein Subwoofer-Test macht aber zusätzlich deutlich, dass High-End-Geräte auch weit über 700 Euro kosten können.

 

10 beste Subwoofer im Test 2021

 

Diese Top-10-Liste stellt Ihnen die zehn besten Subwoofer 2021. Wir haben bereits die wichtigsten Eigenschaften dieser Modelle kompakt für Sie zusammengefasst. Dies gilt auch für jeweiligen Vor- und Nachteile. Für unser Gesamturteil spielen auch Kundenbewertungen eine wichtige Rolle. Sie enthalten oftmals Erfahrungen der Nutzer mit einem bestimmten Subwoofer. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Klangerlebnis.

 

1. Sonos Sub aktiv 25 Hz

 

Der aktive Sonos Subwoofer weist die kompakten Maße 15,8 x 40,2 x 38,9 cm auf und wiegt 16 kg. Der Subwoofer von Sonos besitzt zwei gegenüberliegende Force Cancelling Speaker, die einen satteren und tieferen Klang bieten. Nebengeräusche gibt es hier nicht. Die Einstellungen für Zeitabgleich, Filter oder Equalizer legt der DSP-Schaltkreis digital fest. Dies steigert die Audioqualität.

Sie regeln den Bass separat, wodurch Sie den Sound sehr viel individueller einstellen können. Der Frequenzbereich beginnt bei 25 Hz. Dadurch ist die Wiedergabe von besonders tiefen Tönen gewährleistet. Leider fehlt eine Angabe, wie weit der Frequenzbereich reicht. Auch die Suche nach dem RMS-Wert oder der Spitzenleistung erweist sich als schwierig. Nach längerem Suchen haben wir herausgefunden, dass das Gerät mit 110 Watt RMS ausgestattet ist. Für ein Gerät dieser Preiskategorie ist das eher durchschnittlich. 

Sie können den Sonos Subwoofer via WLAN mit anderen Geräten Ihres Soundsystems verbinden. Gleiches gilt für die Koppelung an Amazon Alexa. Eine Besonderheit stellt die Bauform dar. Sie erinnert an den Buchstaben O.  Dies sieht nicht nur gut aus, sondern sorgt zudem für den maximalen Sound. Allerdings ist der SOnos Subwoofer auch der teuerste im ganzen Vergleich.

Sie können den Subwoofer einfach auf den Boden stellen. Die starken Gummifüße sorgen für einen sicheren Stand und verhindern Kratzer auf dem Boden. 

 

Vorteile:

2 Force Cancelling Speaker: Beide liegen gegenüber und sorgen für einen noch satteren Sound.

Separate Bassregelung: Stellen Sie den Bass passgenau auf Ihr Soundsystem ein.

Mit W-LAN: Verbinden Sie weitere Geräte Ihres Soundsystems oder Amazon Alexa kabellos mit dem Subwoofer. 

Besondere Bauform: Die O-Form punktet optisch und sorgt für einen maximalen Sound.

Elegantes Erscheinungsbild: Dieser Subwoofer integriert sich perfekt in Ihr Wohnambiente.

 

Nachteile:

Durchschnittlicher RMS-Wert: Die durchschnittliche Belastung liegt bei 110 Watt Musikleistung.

Zu Amazon

 

 

 

 

2. SVS SB-1000 aktiv 24 bis 260 Hz 

 

Der kompakte SVS Subwoofer weist die Maße 34,3 x 33 x 35,6 cm auf und wiegt 12,2 kg. Es handelt sich hierbei um den kleinsten geschlossenen Subwoofer des Herstellers. Das Gerät bietet eine 300 W Sledge DSP-Endstufen Verstärkerleistung. Die daraus resultierende Tiefton-Dynamik ist beachtlich.

Der Frequenzbereich selbst liegt zwischen 24 Hz und 260 Hz. Damit kann der Subwoofer besonders tiefe Töne erzeugen. Der maximale Wirkungsgrad ist mit 115,4 dB angegeben. Resonanzen sind kaum zu hören. Die dauerhafte Belastbarkeit des Subwoofers liegt bei satten 300 Watt Musikleistung (RMS) und die Spitzenbelastbarkeit bei 700 Watt. 

Der Subwoofer lässt sich gut in ein Soundsystem integrieren und bietet einen klaren Sound. Allerdings kommt er bei lauterer Musik leichter an seine Grenzen. Die Töne werden dann unter Umständen unsauber wiedergegeben, sodass sich der Sound teilweise überschlägt. Vom Preis her ist der Subwoofer eher im höheren Bereich angesiedelt. Dies sollten Sie Ihrer Wahl berücksichtigen.

 

Vorteile:

Großer Frequenzbereich: Dieser liegt zwischen 24 Hz und 260 Hz. 

300 Watt RMS/700 Watt max: Dadurch ist der Subwoofer in der Spitze und beim Durchschnittswert kaum schlagbar.

DSP-Endstufen-Verstärker: Der Subwoofer ist mit einem 300 W Slegde DSP Endstufen Verstärker ausgestattet, der für eine große Tiefton-Dynamik sorgt.

Kompakt und leistungsstark zugleich: Der Subwoofer gehört zu den kleinsten Modellen und bietet gleichzeitig eine starke Leistung.

 

Nachteile:

Kleine Probleme bei lauter Musik: Bei deutlich lauterer Musik kann es vorkommen, dass die Töne unsauber wiedergegeben werden und der Sound sich insgesamt überschlägt.

Zu Amazon

 

 

 

 

3. Klipsch R-12 SW aktiv 29 Hz – 120 Hz

 

Der Klipsch Subwoofer ist als aktives Modell konzipiert und verfügt daher über einen integrierten Verstärker. Die Bassbox weist die Maße 54,6 x 49,5 x 56,6 cm auf und wiegt 15 kg. Der Subwoofer verfügt über eine stufenlose LOW-PASS Regelung. Dadurch können Sie die Bässe besonders fein justieren. In Räumen mit einer Fläche von 15 bis 23 m² spielt dieser Subwoofer seine volle Leistungsstärke aus.

Der Subwoofer von Klipsch besitzt ein MDF-Gehäuse mit gebürstetem Polymer-Furnier. Es ist gleichzeitig robust und bietet ein modernes Äußeres. Besonders praktisch ist die LED-Anzeige im Frontbereich, die anzeigt, wann der Subwoofer in Betrieb ist. Sie können das Frontgitter zudem abnehmen.

Der Subwoofer verfügt über einen Frequenzbereich zwischen 29 Hz und 120 Hz. Damit fällt dieser Bereich deutlich niedriger aus als bei anderen Subwoofern im Vergleich. Dies im Zusammenspiel mit anderen Sound Komponenten, die nicht bis 129 Hz runter kommen mitunter zu einem Bassloch führen.

Die dauerhafte Belastbarkeit des Subwoofers liegt bei 200 Watt Musikleistung (RMS) was wiederum einen sehr guten Wert darstellt. Dieser Subwoofer sorgt für eindrucksvolle Sound Erlebnisse.

 

Vorteile:

Hohe dauerhafte Belastbarkeit: Diese liegt bei 200 Watt Musikleistung. Sie genießen dadurch einen besonders kraftvollen Sound.

Stufenlose Regelung: Mit dem LOW-PASS Regler können Sie die Bässe besonders fein justieren.

Wenig Resonanzen: Das MDF-Gehäuse ist robust und minimiert zudem mögliche Resonanzen.

Praktische Anzeige: Im Frontbereich befindet sich ein LED, welches anzeigt, dass der Subwoofer aktiv ist.

 

Nachteile:

Geringerer Frequenzbereich: Dieser liegt zwischen 29 Hz – 120 Hz und fällt damit deutlich geringer aus als bei vergleichbaren Modellen.

Zu Amazon

 

 

 

 

4. Magnat Monitor Supreme aktiv 16 Hz und 200 Hz

 

Der Magnat Subwoofer weist die Maße 39,5 x 44 x 39,5 cm auf und wiegt 16 kg. Es handelt sich hierbei um einen aktiven Subwoofer in geschlossener Bauform, dessen Frequenzbereich zwischen 16 Hz und 200 Hz. 16 Hz gelten dabei als die tiefste vom Menschen wahrnehmbare Frequenz überhaupt. Die im Subwoofer verbaute Membran hat einen Durchmesser von 300 mm. Dadurch kann der Lautsprecher besonders intensive Töne produzieren. Die dauerhafte Belastbarkeit des Subwoofers liegt bei 100 Watt Musikleistung (RMS) und die Spitzenbelastbarkeit bei 220 Watt. 

Das Gehäuse besteht aus MDF. Die farblich erkennbare Schallwand sorgt dafür, dass der Sound besonders resonanzarm übertragen wird. Von Vorteil ist außerdem der Stand-by-Modus, der sehr energiesparend arbeitet. Der Subwoofer gehört zwar nicht zu den günstigsten Modellen im Vergleich, er liefert dafür aber ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Beim Auspacken macht sich allerdings ein recht chemischer Geruch bemerkbar, der auch nach einigen Tagen nicht vollständig verschwunden ist.

 

Vorteile:

Sehr tiefe Frequenzen: Die tiefste Frequenz beträgt 16 Hz. Dies liegt im untersten Bereich dessen, was der Mensch überhaupt wahrnehmen kann. 

Große Membran: Der Subwoofer ist mit einer 300 mm großen Membran ausgestattet, die für einen intensiven Sound sorgt.

Wenig Resonanzen bemerkbar: Das Subwoofer Gehäuse ist aus MDF und mit einer Schallwand ausgestattet, die den Sound resonanzarm überträgt.

100 Watt RMS/220 Watt max: Die durchschnittliche Belastbarkeit liegt bei 100 Watt Musikleistung und in der Spitze bei 220 Watt.

 

Nachteile:

Gerät riecht chemisch: Beim Auspacken und Tage danach verströmt der Subwoofer mitunter einen sehr chemischen Geruch, was sehr unangenehm sein kann.

Zu Amazon

 

 

 

 

5. JBL eon618s aktiv 31 Hz – 150 Hz 

 

Der zunächst eher rustikal wirkende JBL Subwoofer spielt seine Stärken aus, sobald der erste Ton zu hören ist. Der recht massive Subwoofer von JBL weist die 58,2 x 66,8 x 64,5 cm und wiegt satte 33 kg. Damit gehört dieses Modell zu den Schwergewichten im Vergleich. Dass Sie mit diesem Subwoofer einen satten, intensiven und lauten Sound generieren können, zeigt die dauerhafte Belastbarkeit des Subwoofers. Der Wert liegt hier bei 500 Watt Musikleistung (RMS). Die maximale Belastbarkeit bietet sogar 1000 Watt. Der Frequenzbereich selbst liegt zwischen soliden 31 Hz – 150 Hz.

Die Trennfrequenzen können Sie einstellen. Allerdings erfolgt dies nicht stufenlos. Vielmehr stehen mit 80 / 100 / 120 Hz drei verschiedene Stufen zur Verfügung. Generell zählt das Modell eher zu den teureren Subwoofern bietet dafür aber einen erstklassigen und resonanzarmen Sound. Der Subwoofer von JBL ist eher für große Räume und sogar Veranstaltungen geeignet. Er passt hingegen nicht in einen kleinen Wohnraum. Dort kann er seine Stärken nicht ausspielen. 

 

Vorteile: 

Satter und voller Bass: Dieser Subwoofer garantiert einen erstklassigen Sound, der tiefe Töne astrein wiedergibt.

500 Watt RMS/1000 Watt max.: Die Belastbarkeit ist bei diesem Gerät besonders groß.

Perfekt für große Räume und Locations: Dieser Bass spielt dort seine Stärken besonders gut aus. 

 

Nachteile:

Trennfrequenzen nicht stufenlos einstellbar: Bei diesem Subwoofer können Sie nur zwischen drei Trennfrequenzen auswählen.

Sehr schwer und groß: Durch die massive Bauweise passt das Modell nicht in jedes Wohnzimmer.

Zu Amazon

 

 

 

 

6. Mivoc Hype 10 G2 aktiv 20 Hz bis 180 Hz

 

Der kompakte Mivoc Subwoofer weist die Maße 32 x 32 x 44 cm auf. Mit mehr als 17 kg gehört er sicherlich zu den schwereren Geräten im Vergleich. Die dauerhafte Belastbarkeit des Subwoofers liegt bei 120 Watt Musikleistung (RMS) und die maximale Spitzenbelastung bei 300 Watt. Gerade die maximale Belastung ist hier beeindruckend.

Der Subwoofer ist mit einer Polypropylen-Membran ausgestattet, die einen Durchmesser von 25 cm besitzt. Sie können die Trennfrequenz in einem Bereich zwischen 40 Hz – 180 Hz stufenlos einstellen, was definitiv von Vorteil ist. Der Frequenzbereich selbst liegt zwischen 20 Hz und 180 Hz. Der Subwoofer verfügt zudem über einen Tiefenbassanhebung +3dB bei 37 Hz. Bei allzu lauter Musik kommt der günstige Subwoofer allerdings an seine Grenzen.

Das Gehäuse steht auf vier praktischen Füßen, die 4,75 cm hoch sind. Die Stoffabdeckung können Sie abnehmen. Es gibt zudem eine Ein- und Ausschaltautomatik, sodass der Subwoofer bei ruhigeren Klängen nicht aktiv ist. Der Subwoofer selbst gehört zu den eher günstigeren Modellen und bietet deshalb ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Das Gerät ist eher für kleinere Räume für bis zu 30 m² geeignet. Hier spielt der Subwoofer seine Stärken besonders gut aus.

 

Vorteile: 

Gute maximale Belastbarkeit: Diese liegt in der Spitze bei 300 Watt, was für ein solch kompaktes Gerät beeindruckend ist.

Mit Einschaltautomatik: Gerade bei ruhigen Tönen oder Hintergrundmusik muss der Subwoofer nicht aktiv sein. Die Ein- Ausschaltautomatik regelt dies von selbst.

Günstig: Das Modell gehört zu den preiswertesten Subwoofern im Vergleich und bietet deshalb auch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. 

 

Nachteile:

Nicht ganz so tiefe Töne: Der Frequenzbereich beginnt erst bei 40 Hz, wodurch besonders tiefe Töne nicht oder nur in begrenztem Maße wiedergeben werden können.

Zu Amazon

 

 

 

 

7. Pioneer S-21W aktiv 33 Hz bis 700 Hz

 

Der Pioneer Subwoofer besitzt einen integrierten Verstärker gehört damit zu den aktiven Modellen. Im Gegensatz zu diversen anderen Subwoofern, wächst diese Variante eher in die Höhe. Die Maße betragen deshalb 41x 23 x 34 cm. Der Subwoofer wiegt nur 7,4 kg und gehört damit zu den Leichtgewichten im Vergleich.

Der Subwoofer von Pioneer bietet einen Frequenzbereich zwischen 33 Hz- 700 Hz. Dadurch reicht der Subwoofer bis in den Mitteltonbereich hinein, was ihn für kleinere Soundsysteme attraktiv macht. Allerdings können Sie bei diesem Gerät nur die Lautstärke regeln nicht aber die Trennfrequenzen.

Das Pioneer Modell hat einen Konustieftöner als Lautsprecher. Dessen Durchmesser beträgt 16 cm. Der Subwoofer selbst ist als Bassreflexbox konzipiert.

 

Vorteile: 

Mitteltonbereich inklusive: Der Frequenzbereich reicht bis 700 Hz. Dadurch kann dieser Subwoofer auch Mitteltöne wiedergeben.

Leichter Subwoofer: Das Modell gehört mit nur 7,4 kg zu den leichtesten Modellen im Vergleich. Sie können den Subwoofer dadurch einfacher anheben und ihn spontan auch anders ausrichten. 

Gutes Preis-Leistungsverhältnis: Für einen relativ günstigen Preis erhalten Sie einen Subwoofer, der mit einem guten Gesamtklang bietet.

 

Nachteile:

Kommt schneller an seine Grenzen: Vor allem bei lauter Musik verzerren die Töne leicht.

Zu Amazon

 

 

 

 

8. Yamaha NS-SW050 aktiv 28 Hz bis 200 Hz

 

Der schwarze Yamaha Subwoofer ist mit nur 8,5 kg ein echtes Leichtgewicht. Zudem bietet er mit 34,1 x 29,1 x 29,2 cm eine sehr kompakte Bauform. Der Lautsprecher ist mit einer Twisted Flare Port Bassreflexöffnung versehen. Dies sorgt für einen verbesserten und besonders harmonischen Luftstrom.

Der Frequenzbereich liegt zwischen 28 Hz und 200 Hz. Damit kann dieser Subwoofer besonders tiefe Töne sehr gut wiedergeben. Im BAsslautsprecher steckt zudem die YamahaAdvanced YST II Technik, die besonders intensive Bässe hervorbringt. 

Insgesamt bietet das Modell einen sehr ausgewogenen Sound. Der Subwoofer von Yamaha eignet sich perfekt für eine Heimkino-Sound-Anlage. Hier spielt das Gerät seine Stärken aus. Der Subwoofer ist besonders günstig. In diesem Vergleich stellt er sogar das preiswerteste Modell dar. 

 

Vorteile:

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Der Subwoofer ist der günstige im ganzen Vergleich und kann mit einigen leistungsstarken Merkmalen aufwarten.

Wiedergabe von tiefen Tönen: Der Frequenzbereich beginnt bei 28 Hz. Dadurch ist es möglich, tiefe Töne besonders gut wiederzugeben.

Twisted Flare Port Bassreflexöffnung: Dadurch wird der Sound besonders präzise wiedergegeben.

 

Nachteile:

Bässe weniger stark: Der Yamaha Subwoofer kommt bei lauter und bassintensiver Musik schneller an seine Grenzen.

Zu Amazon

 

 

 

 

9. auna Linie 501 SW BK aktiv 35 Hz bis 200 Hz 

 

Der auna Subwoofer besitzt die Maße 57 x 41,5 x 29 cm und wiegt 16,5 kg. Das Modell ist als Aktiv-Subwoofer konzipiert und besitzt deshalb einen integrierten Verstärker. Der Frequenzbereich liegt zwischen 35 Hz und 200 Hz. In den mittleren Höhen und Mitten kann die Wiedergabe allerdings etwas unsauberer klingen.

Im Gerät ist ein Phasenschalter verbaut. Darüber hinaus besitzt der Subwoofer eine Einschaltautomatik. Die maximale Belastbarkeit liegt bei 500 Watt, was für einen Subwoofer in dieser günstigen Preisklasse mehr als ordentlich ist. Die dauerhafte Belastbarkeit des Subwoofers liegt bei 250 Watt Musikleistung (RMS). Dies ist ebenfalls positiv zu bewerten.

 Generell gehört das Modell zu den preiswertesten Subwoofern im Vergleich. Das schwarze Bassreflexgehäuse ist mit Standfüßen ausgestattet, wodurch das Gerät insgesamt eine gute Rutschfestigkeit besitzt. Der Verstärker ist bei diesem Subwoofer von auna versetzt. Dadurch eignet sich die Bassbox zur wandnahen Aufstellung. Die Lautsprecherabdeckung können Sie zusätzlich abnehmen. Im Test zeigen laute Musik mit sehr tiefe Bässe diesem Subwoofer allerdings seine Grenzen auf.

 

Vorteile:

Versetzter Verstärker: Sie können den Subwoofer deshalb auch wandnah aufstellen.

250 Watt (RMS)/max. 500 Watt: Die dauerhafte und maximale Belastbarkeit ist bei diesem Gerät besonders hoch.

Füße für einen besseren Stand: Der Subwoofer ist mit Füßen ausgestattet, wodurch die Rutschfestigkeit erhöht wird. 

 

Nachteile:

Grenzen werden aufgezeigt: Vor allem bei lauter Musik und besonders tiefen Bässen fällt die Leistung des Subwoofers erkennbar ab. 

Verwaschene Töne: In den mittleren Höhen und Mitten werden Töne etwas unsauber wiedergegeben.

Zu Amazon

 

 

 

 

10. Harman Kardon HKTS aktiv 45 Hz bis 200 Hz

 

Der Harman Kardon Subwoofer weist die Maße 35,3 x 26,7 x 26,7 cm auf und wiegt etwas mehr als 10 kg. Es handelt sich hierbei um einen aktiven Subwoofer, der mit der integrierten Endstufe satte und tiefe Bässe erzeugen kann. Dies ist unter anderem für das eigene Heimkino von Vorteil.

Der Frequenzbereich liegt zwischen 45 Hz und 200 Hz. Damit erzeugt er an sich nicht ganz so tiefe Töne wie andere Subwoofer im Vergleich. Der Subwoofer verfügt allerdings über einen Bass-Boost-Schalter, der zur Bassverstärkung dient. Darüber hinaus befindet sich am Subwoofer eine Lautstärke-Regelung. Die Bässe selbst sind klar und tief. Resonanzen sind kaum zu bemerken.

Der Subwoofer von Harman Kardon bietet eine Optik, die durch das Hochglanz-Finish hervorgerufen wird. Allerdings ist dieses auch für Kratzer leicht anfällig. Im Lieferumfang ist das Cinch-Kabel bereits enthalten. 

 

Vorteile:

Inklusive Bass-Bost-Schalter: Damit verstärken Sie den Bass nochmals.

Perfekt für das Heimkino: Der Subwoofer erzeugt klare und tiefe Töne und integriert sich gut in das Home-Entertainment-System.

Elegantes Erscheinungsbild: Das Gehäuse ist mit einem Hochglanz-Finish versehen und sorgt damit für eine besondere Optik. 

 

Nachteile:

Nicht ganz so Tiefe Töne möglich: Der Frequenzbereich beginnt erst bei 45 Hz, was im Vergleich zu anderen Subwoofern deutlich höher ist.

Anfällig für Kratzer: Die Oberfläche Hochglanz-Gehäuse ist recht empfindlich können leicht unschöne Kratzer entstehen.

Zu Amazon

 

 

 

 

Häufig gestellte Fragen

 

Frage 1: Was macht ein Subwoofer?

Bei einem Subwoofer handelt es sich um eine kompakte Bassbox. Das Gerät gibt die sogenannten Tieftonfrequenzen wieder. Es gibt verschiedene Subwoofer-Varianten, die sich vor allem darin unterscheiden, ob sie einen integrierten Verstärker (aktiver Subwoofer) besitzen oder nicht (passiver Subwoofer). Darüber hinaus spielen beim Subwoofer auch Eigenschaften wie Frequenzbereich, Phasenregulierung und Nennleistung eine wichtige Rolle.

 

Frage 2: Was ist ein aktiver Subwoofer

Mit dem aktiven und passiven Subwoofer gibt es zwei verschiedene Gerätetypen. Die aktive verfügt über einen Verstärker. Dadurch müssen Sie den Subwoofer nicht mehr an einen externen Verstärker anschließen, sondern können ihn direkt mit dem Soundsystem verbinden. Die Signalverstärkung erfolgt direkt im Gerät, sodass keine Übertragungsverluste entstehen. Aktive Subwoofer zeichnen sich durch ihre kompakte Bauweise aus.

Frage 3: Wie funktioniert ein Subwoofer?

Subwoofer verfügen über einen Lautsprecher mit großem Membrandurchmesser. Außerdem besitzen die Boxen eine besondere Bauweise, die tiefe Frequenzen verstärkt. Ein gutes Beispiel dafür sind Bass-Reflex-Boxen. Subwoofer haben einen Audiofilter, der Frequenzen ab dem Mitteltonbereich unterdrückt. Meistens liegt die Grenzfrequenz bei 200 Hz. Im unteren Bereich ist ein Wert zwischen 20 und 30 Hz optimal. Hier liegen die besonders tiefen Töne, die für einen eindrucksvollen Bass sorgen.

 

Frage 4: Wie wird ein Subwoofer angeschlossen?

Dies kommt ganz darauf an, über welche Anschlüsse und Schnittstellen der Subwoofer verfügt. Aktive Subwoofer müssen mit dem AV-Receiver verbunden werden. Hierfür nutzen Sie ein Cinch-Kabel. Da der aktive Subwoofer einen Verstärker besitzt, besitzt diese Variante auch einen Stromanschluss.

Es gibt Modelle, die bereits mit einer Bluetooth oder WLAN-Schnittstelle ausgestattet sind. Dadurch benötigen Sie keine Verbindungskabel zwischen AV-Receiver und anderen Sound Komponenten.

 

Frage 5: Welche Frequenz soll beim Subwoofer eingestellt werden?

Dies hängt unter anderem davon ab, wie groß der Subwoofer ist. Kleinere Subwoofer müssen Sie, was die Frequenz betrifft oftmals höher einstellen. Von Vorteil sind hier Subwoofer, die über eine stufenlose Bassregulierung Verfügung. Damit können Sie die Bässe besonders und individuell einstellen.

 

 

Letztes Update: 18.09.21

 

Synthesizer im Test – die besten Modelle 2021 im Vergleich

 

Den besten Synthesizer zu finden, ist deutlich schwieriger, als es vielleicht klingen mag. Sie müssen sich vor einem Preisvergleich nicht nur mit den verschiedenen Arten von Synthesizern, sondern auch der Ausstattung, den Stimmen und mehr befassen. Falls Ihnen di e Zeit für aufwändige Recherchen jedoch fehlt, können Sie unserer Empfehlung folgen, denn wir haben die Recherchearbeit bereits für Sie erledigt. So können wir Ihnen den Volca-Keys von Korg uneingeschränkt empfehlen, denn der klassische Analog-Synthesizer ist hochwertig verarbeitet, steht in vielen Varianten zur Verfügung und bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Alternativ ist auch der TB-03 von Roland sehr zu empfehlen, denn der Bass Synthesizer überzeugt durch eine sehr gute Ausstattung, eine hochwertige Verarbeitung sowie moderne Funktionen.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

Kaufberatung für Synthesizer

 

Das Angebot an Synthesizern unterschiedlichster Ausführung und Bauart ist sehr groß. Im Test haben wir uns eine Vielzahl von Modellen genauer angeschaut und die Testsieger für Sie in unserem Testbericht zusammengefasst. Insbesondere, wenn Sie noch keine Erfahrung mit einem Synthesizer gemacht haben, sollten Sie sich jedoch zunächst mit den wichtigsten Kriterien befassen, auf die Sie beim Kauf achten sollten. Erst dann sollten Sie ein Blick auf die besten Synthesizer 2021 werfen, die wir für Sie zusammengestellt haben.

Analoge, digitale und hybride Synthesizer

Als bester Synthesizer kommt natürlich nur ein Modell in Frage, das zu Ihren Anforderungen und Ihren Erwartungen passt. Bevor Sie einfach ein beliebiges Gerät kaufen, sollten Sie sich genau überlegen, welche Art von Synthesizer Ihre Anforderungen erfüllt. Die wichtigsten Arten von Synthesizern (analoge, digitale und Hybrid-Synthesizer) haben wir im Folgenden für Sie kurz zusammengefasst.

Analoge Synthesizer: Analog-Synthesizer sind die klassische Variante, bei denen der Klang rein analog erzeugt wird. Dadurch entstehen klare und kraftvolle Sounds, die immer ein wenig anders klingen. Dadurch entsteht durch analoge Synthesizer ein ganz eigener, besonderer Charakter, der sich kaum digital nachstellen lässt. Die reine Wellenstruktur der Klänge ist zwar bei analogen und digitalen Modellen fast gleich, eingeschworene Fans schwören aber auf den besonderen Klang und die besonderen Eigenarten der analogen Modelle.

Digitale Synthesizer: Im Vergleich zum analogen Verwandten ist ein Digitalsynthesizer sehr stimmstabil, was an den digitalen Oszillatoren liegt. Die Tonhöhe ist immer gleich und im Gegensatz zu analogen Modellen müssen digitale Synthesizer nicht erst aufwärmen. Digitale Synthesizer bieten darüber hinaus häufig besondere Klänge, die sich auf analogen Synthesizern gar nicht erzeugen lassen. Dies sind beispielsweise Sounds der FM- oder Wavetable-Synthese sowie Samples. Zudem können Sie Einstellungen leicht speichern und wieder abrufen, um eine hohe Konsistenz zu erreichen.

Hybrid-Synthesizer: Hybride Synthesizer vereinen die Vorteile aus beiden Welten, denn beide Bauarten werden miteinander kombiniert. Es kommen meist digitale Oszillatoren zum Einsatz, die um analoge Filter ergänzt werden. Dies macht den Klang etwas weicher und sanfter und die Übergänge zwischen den Klängen sind zudem etwas fließender als bei rein analogen Modellen.

Neben der Bauart unterscheidet man auch zwischen Hardware- und Software-Synthesizern. Reine Software-Synthesizer ähneln klanglich den digitalen Synthesizern und sie sind zudem sehr variabel im Studio einsetzbar. Wer professionell mit einem Synthesizer Musik produzieren möchte, kann hier also profitieren. Die Nutzung ist komfortabel, Sie müssen kein zusätzliches Equipment mit sich herumtragen und es gibt sie als Plugin für nahezu alle Produktions-Programme. Allerdings muss man hinsichtlich Klangqualität und Zuverlässigkeit einige Abstriche in Kauf nehmen. Wer allerdings mit wenig Hardware und weniger Aufwand ein großes Repertoire an Klängen aufbauen möchte, der wird mit einem Software-Synthesizer voll auf seine Kosten kommen.

Darüber hinaus kann man Synthesizer auch nach deren Funktionsumfang oder der Bauweise des Gehäuses unterscheiden. So gibt es beispielsweise Mini Synthesizer, Synthesizer mit Keyboard, Voice Synthesizer für das Verzerren von Stimmen, Midi Synthesizer mit integriertem Midi-Keyboard oder auch Modular Synthesizer, die Sie beliebige erweitern können. Wer gerne selbst einen Synthesizer bauen möchte, kann auch zu einem Synthesizer Bausatz greifen. Dies ist nicht nur für Kinder interessant, die etwas über die Funktionsweise von Synthesizern lernen möchten.

 

Synthesizer mit und ohne Keyboard

Sie können Synthesizer mit und ohne Tasten kaufen. Zwar haben klassische, analoge Synthesizer keine Tasten, doch durch die Tastatur erweitern sich die Möglichkeiten, denn ein solcher Synthesizer lässt sich direkt und ohne zusätzliches Equipment bespielen. Im Prinzip handelt es sich aber eher um eine Art von Midi- oder digitalem Keyboard, das mit Synthesizer-Funktionen ausgestattet ist. Sie können Klänge samplen, verzerren und verschiedene Sounds auf die Klaviatur legen, die entweder 25, 37, 49 oder 88 Tasten hat.

Es handelt sich also um ein kompaktes Musikinstrument, bei dem Sie nichts verkabeln müssen und für das praktisch keine Einrichtungsarbeit nötig ist. Auch als platzsparendes DJ-Equipment sind Synthesizer mit Tastatur daher sehr interessant.

Ein günstiger Synthesizer wird in der Regel aber nicht mit einer Tastatur ausgestattet sein, denn Ausführungen mit Keyboard sind im Vergleich zu einfachen Synthesizern mit ähnlichem Funktionsumfang in der Regel deutlich teurer. Außerdem können Sie auch an einen Synthesizer ohne Tastatur ein Midi-Keyboard anschließen, dass dann vielleicht besser an Ihre persönlichen Anforderungen angepasst werden kann. Separate Keyboards sind häufig besser ausgestattet und bieten mehr Möglichkeiten wie beispielsweise auch Bedienelemente zur DAW-Steuerung. Ein Synthesizer mit Keyboard ist also nicht zwangsläufig besser oder schlechter als ein reiner Synthesizer ohne Tastatur; vielmehr kommt es auf Ihre Anforderungen und den Einsatzbereich an.

Stimmanzahl und gleichzeitig spielbare Klänge

Bei Synthesizern spielt auch die Anzahl an Stimmen eine große Rolle. So haben monophone Synthesizer nur eine Stimme, wohingegen polyphone Synthesizer verschiedene Töne gleichzeitig erzeugen können. Dies kann interessant sein, wenn Sie beispielsweise Bass-Lines oder Lead-Sounds generieren möchten, denn dies ist mit monophonen Modellen nicht so einfach möglich. Auch Akkorde und Flächen lassen sich mit monophonen Synthesizern nicht erzeugen. Bei einem polyphonen Modell mit mehreren Stimmen sollten Sie darauf achten, dass mindestens vier bis acht Stimmen möglich sind.

Beachten Sie auch, dass zwischen paraphoner und polyphoner Stimmerzeugung unterschieden wird. Nur Synthesizer, die Polyphonie beherrschen, verfügen über eine eigene Stimmarchitektur je Stimme, die jeweils einen eigenen Verstärker, Oszillator und Filter haben. Paraphonie-Synthesizer verfügen nur über einen einzigen Weg, der für alle Stimmen genutzt wird. Dies schränkt den Einsatzbereich und die Möglichkeiten deutlich ein.

Darüber hinaus sollten Sie auch auf die maximale Anzahl an gleichzeitig spielbaren Stimmen achten. Insbesondere, wenn der Synthesizer als alleinige Soundquelle dient, sollte er unbedingt multimembral sein. Dadurch können Sie mehrere Klänge gleichzeitig erzeugen und beispielsweise neben Bass- und Lead-Sound auch andere Sounds parallel ausgeben. Dies geht aber nur, wenn der Synthesizer mehrere Parts bietet. Man spricht in einem solchen Fall auch von einer Synthesizer Workstation.

 

10 beste Synthesizer 2021 im Test

 

Im Test haben wir uns eine Vielzahl von verschiedenen Synthesizern für unterschiedliche Einsatzbereiche genauer angeschaut und die besten Synthesizer 2021 für Sie zusammengefasst.

 

1. Korg Volca-Keys analog polyphon

 

Als Testsieger konnte sich der Korg Synthesizer durchsetzen. Der analoge Synthesizer überzeugt nicht nur durch seine sehr kompakte Bauweise, sondern auch seine Polyphonie mit drei Stimmen in Verbindung mit vielschichtigen Klängen und umfangreichen Funktionen. Dadurch ist er zwar für Einsteiger und Umsteiger von digitalen Synthesizern etwas schwieriger zu bedienen, wer sich aber darauf einlässt, kann aus dem kleinen Kasten zum fairen Preis sehr gute, klare und komplexe Klänge herausholen.

Der Funktionsumfang ist dank drei Oszillatoren, umfangreichen Steuerelementen, vielen Anschlussmöglichkeiten wie Sync- und Midi-I-Buchse zum Synchronisieren mehrerer Geräte (inkl. DAW) sehr gut, zumal Sie das Gerät auch per App drahtlos steuern können. Das Gerät ist per Batterie nutzbar, um es mobil nutzen zu können und verfügt zudem über eine Self-Tuning-Funktion, die dafür sorgt, dass instabile Tonhöhen, wie man sie von analogen Synthesizern kennt, vermieden werden. Insgesamt verfügt das Modell über 27 Tasten, ist hochwertig verarbeitet und wird bereits inklusive Batterien geliefert.

Alternativ stehen auch andere ebenso kompakt gebaute Synthesizer in der Serie zur Auswahl. So können Sie auch einen modularen Synthesizer, einen Bass-Synthesizer sowie weitere spezielle Modelle kaufen – je nach Anforderungsprofil. Unterm Strich überzeugt das Modell auf ganzer Linie, bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist für Fortgeschrittene wie Einsteiger gleichermaßen geeignet.

 

Vorteile

Preis-Leistung: Durch den fairen Preis in Verbindung mit der guten Ausstattung und Verarbeitung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Analog: Da es sich um einen analogen Synthesizer mit drei Oszillatoren und 27 Tasten handelt, lässt er sich universell einsetzen und erzeugt vielschichtige Klänge mit kontanter Tonhöhe dank Self-Tuning.

Varianten: Sie können bei Korg zwischen vielen verschiedenen Arten von Synthesizern ähnlicher Bauweise wählen.

Batteriebetrieb: Durch die Möglichkeit, das Gerät auch per Batterie zu betrieben, können Sie  es hervorragend mobil und flexibel einsetzen.

Polyphon: Das Modell unterstützt bis zu drei Stimmen gleichzeitig.

Bauweise: Der analoge Synthesizer ist kompakt gebaut und dadurch sehr transportabel.

Klangqualität: Die Klangqualität der vielschichtigen Klänge ist insgesamt sehr gut.

Funktionen: Das Gerät vereint viele verschiedene Funktionen wie einfache Kombination der drei Oszillatoren, eine intuitive Bedienoberfläche und verschiedene Anschlüsse für Klinke, einen Midi-Eingang sowie weitere Funktionen.

 

 Nachteile:

Bedienung: Insbesondere Einsteiger und Umsteiger von Digital- und Analog-Synthesizern sind gegebenenfalls etwas überfordert von der Bedienung.

Zu Amazon

 

 

 

 

2. Roland Boutique TB-03 Bass Line digital

 

Der Roland Synthesizer ist ein Digitalsynthesizer, der dem legendären TB-303 nachempfunden ist. Er emuliert die klassischen Klänge und erweitert sie um moderne Funktionen für Produzenten. Preislich ist das Gerät zwar bereits auf einem höheren Niveau angesiedelt, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist dank umfangreicher Funktionen und hochwertiger Verarbeitung aber hervorragend.

Aktive Lautsprecher sind bereits integriert, natürlich gibt es aber auch einen Kopfhöreranschluss. Darüber hinaus stehen ein MIDI Ein- und Ausgang sowie USB zur Verfügung. Das Gerät ist zudem kompakt gebaut, verfügt über ein Metall-Frontpaneel, was sich positiv auf die Lebensdauer auswirkt und bietet umfangreiche Funktionen. Sie können die K-25m Tastatur anschließen, wenn Sie die Bedienung vereinfachen möchten und haben zudem die Möglichkeit, dank der Analog Circuit Behavior Technologie sehr authentische Klänge zu erzeugen, die dem Original erstaunlich nahe kommen. Dank LED-Display, vielen einstellbaren Parametern sowie zusätzlicher Funktionen und Pattern-Programmierung haben Sie sehr vielfältige Einsatzmöglichkeiten, die bis hin zum professionellen Studioeinsatz reichen.

Der Betrieb kann per Batterie oder USB erfolgen und dank USB-Audio-Interface können Sie zudem direkte Aufnahmen in der DAW realisieren. Leider liegt dem Lieferumfang noch kein passendes Anschlusskabel bei und ein herkömmliches USB-Ladekabel tut es für den Anschluss an den PC nicht. Dies ist angesichts der Preislage etwas schade. Auch muss man natürlich klangliche Abstriche zum Original TB-303 in Kauf nehmen. Dennoch: Unterm Strich erhält man von Roland hier ein kompaktes Gerät mit umfangreichen Features, bei dem viele voll auf ihre Kosten kommen werden.

 

Vorteile

Preis-Leistung: Dank hochwertiger Verarbeitung und umfangreicher Features sowie gutem Klang ist das Preis-Leistungs-Verhältnis insgesamt sehr gut.

Funktionen: Der Funktionsumfang ist sehr gut, denn es gibt sehr viele einstellbare Parameter, ein Display und sinnvolle Anschlussmöglichkeiten.

Ausstattung: Dank USB- und Midi- sowie Kopfhöreranschluss und integrierten Lautsprechern ist das Gerät sehr gut ausgestattet.

Bauweise: Durch die kompakte Bauweise, den möglichen Batteriebetrieb und das solide Gehäuse ist der Synthesizer sehr gut mobil einsetzbar.

Klang: Klanglich wird das Original durchaus gut imitiert, so dass sich komplexe, satte und vielschichtige Klänge erzeugen lassen.

Verarbeitung: Die Verarbeitung ist dank Metall-Frontpaneel und solider Bauweise sehr gut.

Batteriebetrieb: Der Synthi kann per Batterie oder USB-Kabel betrieben werden.

 

 Nachteile:

Lieferumfang: Ein Kabel zum Betrieb oder Anschluss an den PC sowie Batterien werden noch nicht mitgeliefert, was man angesichts des Preises durchaus hätte erwarten können.

Zu Amazon

 

 

 

 

3. Yamaha PSR-E463 RML Keyboard digital

 

Der Yamaha Synthesizer ist streng genommen kein Synthesizer im eigentlichen Sinne. Vielmehr handelt es sich um ein tragbares Digital-Keyboard, das aber durch umfangreiche Funktionen, Live-Controller mit DPS-Effekten sowie Audio- und Midi-Verbindungen überzeugen kann. Dadurch können Sie Samples zuweisen, schnell und unkompliziert verschiedene Einstellungen und Anpassungen der Klänge vornehmen oder auch eigene Sounds aufnehmen.

Mit etwas Kreativität, der richtigen Software und dank der 61 anschlagsdynamischen Tasten können Sie mit dem Digitalkeyboard durchaus kraftvolle und vielschichtige Klänge erzeugen, die einen separaten Synthesizer überflüssig machen. Die Ausstattung ist insgesamt sehr gut, das Keyboard ist ordentlich verarbeitet und auch klanglich kann es durchaus überzeugen. Insgesamt wiegt das Modell rund 6,5 Kilogramm, ist mit 235 Begleit-Styles, USB-Aufnahmefunktion, Pedalanschluss, lautsprechern, 758 Instrumentenklängen und Display mit vielfältigen Funktionen hervorragend ausgestattet.

Dies alles in Verbindung mit einem moderaten Preis sorgt dafür, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis für das digitale Keyboard hervorragend ist, auch wenn Sie damit natürlich keinen Synthesizer ersetzen können. Wenn es Ihnen jedoch um umfangreiche Klänge, eine einfache Bedienung und vielfältige Möglichkeiten als Gesamtpaket in einem Gerät mit Keyboard geht, kommen Sie hier voll auf Ihre Kosten. Insbesondere auch, da das Gerät klanglich durchaus zu überzeugen weiß.

 

Vorteile

Preis-Leistung: Durch den moderaten Preis bei sehr guter Ausstattung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Funktionen: Der Funktionsumfang ist sehr gut, denn es verfügt über 61 anschlagsdynamische Tasten, vielfältige Anschlussmöglichkeiten und komplexe Bedien- und Einstellungsmöglichkeiten.

Ausstattung: Mit Lautsprechern, Display, 758 Instrumentenklängen, 235 Begleit-Styles, 35 Grooves, 5 Samples, DSP-Effekten, Quick-Sampling sowie diversen Anschlüssen wie USB, MIDI & Co. ist das Gerät sehr gut ausgestattet.

Verarbeitung: Die Verarbeitung des Keyboards ist sehr hochwertig, was das Gerät langlebig macht.

Klang: Klanglich überzeugt das Modell auf ganzer Linie.

Bedienung: Dank Display, klarer Bedienstruktur und umfangreichen Möglichkeiten überzeugen Bedienkonzept und Spielgefühl auf ganzer Linie.

 

 Nachteile:

Kein Synthesizer: Bei dem Gerät handelt es sich um ein Digitalkeyboard, das mit den richtigen Samples durchaus auch als Synthesizer-Ersatz genutzt werden kann.

Zu Amazon

 

 

 

 

4. Korg Mikrokorg analog

 

Der Mikrokorg Synthesizer ist sehr gut ausgestattet und lässt sich dank des Keyboards ohne externe Geräte bedienen und bespielen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist trotz des etwas höheren Preises sehr gut, denn die Verarbeitung ist solide und es ist zudem kompakt gebaut, so dass Sie den Synthesizer auch komfortabel mobil einsetzen können.

Die Tastatur ist im Vergleich zu Digitalkeyboards dieser Preisklasse zwar deutlich schlechter verarbeitet, doch damit lässt sich angesichts der ansonsten komfortablen Bedienung und den vielfältigen Möglichkeiten durchaus leben. Klanglich überzeugt der Synthesizer auf ganzer Linie und er bietet sehr umfangreiche Möglichkeiten, eigene Sounds zu erzeugen, was nicht zuletzt dem sehr guten Bedienkonzept zu verdanken ist. Durch Polyphonie mit vier Stimmen, zwei Membranen und guter Sound-Engine ist das Klangspektrum sehr groß. Zudem lassen sich verschiedene Parameter sehr umfangreich verstellen. Batteriebetrieb ist bei dem Retro-Modell ebenfalls möglich und es stehen verschiedene Anschlüsse wie Line-Ins, MIDI-In/Out und Through zur Verfügung. Darüber hinaus ist ein Display verbaut und das Modell ist zudem mit nur rund 2,2 Kilogramm sehr leicht.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Synthesizer mit anschlagsdynamischen Tasten sind, der viele Einstellungsmöglichkeiten zum fairen Preis bietet, kommen Sie hier voll auf Ihre Kosten.

 

Vorteile

Preis-Leistung: Durch den guten Funktionsumfang in Verbindung mit dem guten Klang und den vielfältigen Möglichkeiten zum fairen Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Klang: Klanglich überzeugt das Modell auf ganzer Linie und bietet umfangreiche Möglichkeiten zur Sounderzeugung.

Bedienung: Das Bedienkonzept ist sehr gelungen und dank der Klaviatur ist der Synthesizer zudem sehr einsteigerfreundlich.

Polyphon: Dank mehrerer Oszillatoren ist das Modell polyphon.

Verarbeitung: Das Gerät ist sehr gut verarbeitet und entsprechend langlebig.

Batteriebetrieb: Dank Batteriebetrieb und kompakter Bauweise ist der Synthesizer gut mobil nutzbar.

Ausstattung: Dank umfangreich einstellbarer Parameter, Display und vielfältiger Anschlüsse ist das Gerät sehr gut ausgestattet.

Analog: Der analoge Synthesizer erlaubt authentische und komplexe Klänge.

 

 Nachteile:

Verarbeitung der Tastatur: Die Tasten sind recht einfach verarbeitet, was zu Lasten des Preis-Leistungs-Verhältnisses geht.  

Zu Amazon

 

 

 

 

5. Waldorf Streichfett Saitensynthesizer digital

 

Der Waldorf Synthesizer ist besonders kompakt gebaut und überzeugt durch eine einfache Bedienung in Verbindung mit vollständig polyphonen Saiten. Er ist als Saitensynthesizer für Violine, Viola, Cello, Messing, Orgel und Chor voreingestellt und bietet zudem einen Ensemble-Effekt für den Saitenabschnitt. Die Einstellungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig und durch die duale Soundengine lassen sich die klassischen Klänge der späten 70er Jahre hervorragend neu erzeugen.

Das kompakte Gerät vereint alle Bestandteile der Originalinstrumente zu leicht perkussiven und schillernden Klängen, die sich über das einfach erscheinende aber komplexe Bedienfeld in eine komplexe Synthese-Architektur integrieren lassen. Der Klang ist insgesamt hervorragend, Sie müssen allerdings mit Einschränkungen bei der Komplexität leben, was schlichtweg der Tatsache geschuldet ist, dass es sich eben um einen reinen Saitensynthesizer handelt. Zudem ist die Bedienung für Neulinge etwas komplizierter, denn es dauert eine Weile, bis man alle Kniffe heraus hat.

 

Vorteile

Preis-Leistung: Durch die gute Ausstattung, die vielfältigen Möglichkeiten und die solide Verarbeitung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Ausstattung: Das Gerät ist gut ausgestattet, bietet vielfältige Parameter, Effekte, eine duale Soundengine und gute Voreinstellungen.

Klang: Klanglich überzeugt das Modell auf ganzer Linie.

Verarbeitung: Das Gerät ist solide verarbeitet und entsprechend langlebig.

Mobilität: Durch die sehr kompakte Bauweise und den Batteriebetrieb ist es sehr gut mobil nutzbar.

 

 Nachteile:

Möglichkeiten: Da es sich um einen reinen Saitensynthesizer handelt, sind die Klangerzeugungsmöglichkeiten etwas eingeschränkter.

Einsteiger: Einsteiger haben es etwas schwerer, bis Sie die Feinheiten der Parametereinstellung korrekt umzusetzen wissen.

Zu Amazon

 

 

 

 

6. Akai MPL Mini MK3 Midi Keyboard digital

 

Als Midi-Keyboard Controller mit 25 Tasten, USB-Anschluss, Drum Pads sowie acht Reglern, integriertem Arpeggiator mit umfangreichen Optionen sowie virtuellen Instrumenten, 2 GB an zusätzlichen Soundinhalten und passender Software bietet das Gerät eigentlich alles, was Einsteiger für die Musikproduktion benötigen. Leider ist das Bedienkonzept aber nicht so  einsteigerfreundlich, so dass Sie einige Zeit brauchen werden, bis Sie alle Feinheiten zu nutzen wissen und verstehen.

Im Lieferumfang liegt ein passendes Anschlusskabel bei, die Ausstattung ist insgesamt sehr gut und es stehen Ihnen umfangreiche Möglichkeiten für die professionelle Produktion zur Verfügung. Damit handelt es sich um ein Einsteiger-Komplettpaket, das kompakt gebaut, mit nur 900 Gramm sehr leicht und zudem schnell einsatzbereit ist.

Natürlich handelt es sich aber nicht um einen Synthesizer im eigentlichen Sinne – dessen sollten Sie sich bewusst sein. Durch den günstigen Preis, die vielfältigen Möglichkeiten und die ordentliche Verarbeitung und Ausstattung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis aber hervorragend.

 

Vorteile

Preis-Leistung: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut.

Ausstattung: Mit Drum Pads, Klaviatur, Display, Analog-Stick zur Effektkontrolle sowie umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten und Softwarepaket ist das Modell gut ausgestattet.

Komplettpaket: Sie erhalten 2 GB an Sounds, ein Anschlusskabel wird mitgeliefert und auch sonst ist im Prinzip alles vorhanden, was Sie als Einsteiger zur Musikproduktion benötigen.

Verarbeitung: Die Verarbeitung ist unterm Strich sehr ordentlich.

Einsatzbereiche: Sie können das kompakte Modell für viele verschiedene Bereiche in der Musikproduktion einsetzen, denn die Möglichkeiten sind vielfältig.

 

 Nachteile:

Kein Synthesizer: Es handelt sich nicht um einen Synthesizer im eigentlichen Sinne, sondern um ein MIDI-Keyboard.

Bedienkonzept: Einsteiger haben es recht schwer, alle Feinheiten zu verstehen und die Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

Zu Amazon

 

 

 

 

7. Behringer Modell D analog

 

Der analoge Behringer Synthesizer ist mit 3 VCO-Anschlüssen versehen und erlaubt Musikproduzenten, direkt voll in die authentische Reproduktion des Original D-Typs einzusteigen. Das Gerät überzeugt durch eine hervorragende Präzision, ist mit fünf Oszillatoren ausgestattet und lässt komplexe und umfangreiche Sounds entstehen, die ihresgleichen suchen. Preislich liegt der Synthesizer im Mittelfeld, so dass angesichts der guten Ausstattung und umfangreichen variablen Parameter ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis entsteht.

Das Gerät ist kompakt gebaut, solide verarbeitet und auch der Lieferumfang überzeugt, denn es werden bereits ein Netzteil sowie zwei Patchkabel (Mono Miniklinke) mitgeliefert. Natürlich ist auch die passende Software enthalten, damit Sie gleich loslegen können.

Etwas schade ist, dass das Gerät Plopp-Effekte Erzeugt, wenn man die Klinkenstecker einsteckt und dass kein Display mehr auf dem Pult Platz fand. Dies macht den Einstieg und den Überblick über die Einstellungen etwas schwerer. Was die Möglichkeiten, den Sound und die Filter sowie einstellbaren Parameter angeht, überzeugt der Synthesizer aber auf ganzer Linie.

 

Vorteile

Preis-Leistung: Es ist ein recht preiswerter und dennoch sehr guter Synthesizer, so dass das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut ausfällt.

Ausstattung: Dank vielfältiger Einstellungsmöglichkeiten, fünf Oszillatoren und sehr hoher Präzision ist das Gerät sehr gut ausgestattet.

Polyphon: Das Gerät verfügt über fünf Oszillatoren.

Klang: Klanglich lässt sich aus dem Modell von Behringer sehr viel herausholen.

Verarbeitung: Die Verarbeitung ist hochwertig.

Lieferumfang: Es werden bereits Patchkabel sowie ein Netzteil mitgeliefert.

Analog: Als analoger Synthesizer lassen sich authentische Klänge erzeugen.

 

 Nachteile:

Klinken-Geräusche: Beim Einstecken der Klinken-Stecker werden die Plopp-Effekte nicht abgefangen.

Einsteigerfreundlichkeit: Durch das fehlende Display und das etwas umständlichere Bedienkonzept ist der Synthi nicht ganz so einsteigerfreundlich.    

Zu Amazon

 

 

 

 

8. Stylophone Duo05151 das Original analog

 

Als Remake des Original Stylophones erhalten Sie mit dem Duo05151 einen kompakten analogen Mini-Synthesizer, der mit drei Klangfarben, Kopfhörerausgang und Stift sehr gut ausgestattet ist. Trotz Mini-Format verfügt er über eingebaute Lautsprecher und einen MP3-Eingang. Das Bedienkonzept ist sehr gelungen, was das Modell sehr einsteigerfreundlich macht.

Klanglich kann das Gerät ebenfalls überzeugen, auch wenn Sie hier natürlich keine satten Klänge wie bei einem vollwertigen Synthesizer erwarten dürfen. Insbesondere auch, da nur ein Oszillator zum Einsatz kommt; polyphon ist das Gerät also nicht. Die spezielle Metallfolientastatur, die per Stift bespielt wird, erlaubt eine erstaunlich komplexe Klangerzeugung und durch die Stromversorgung über drei Batterien und das sehr geringe Gewicht ist es praktisch ein Synthesizer im Taschenformat.

Leider gibt es keinen USB-Anschluss und die Verarbeitung ist insgesamt recht einfach gehalten. Angesichts des sehr günstigen Preises ist das Preis-Leistungs-Verhältnis aber dennoch sehr gut.

 

Vorteile

Preis-Leistung: Durch den sehr günstigen Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Ausstattung: Mit Stift, MP3-Eingang, drei Klangfarben und Kopfhörerausgang ist das Modell ordentlich ausgestattet.

Bauweise: Der analoge Synthesizer ist sehr kompakt gebaut, wird per Batterie betrieben und lässt sich einfach verstauen.

Bedienung: Das Bedienkonzept mit Folientastatur und Stift ist sehr gelungen.

Fun-Faktor: Es macht einfach Spaß, mit dem Gerät herumzuspielen.

Analog: Da es sich um einen echten analogen Synthesizer handelt, lassen sich komplexe Klänge erzeugen.

 

 Nachteile:

Verarbeitung: Die Verarbeitung ist sehr einfach gehalten, was zu Lasten der Langlebigkeit geht.

Kein USB: Ein USB-Anschluss, um das kompakte Gerät an den Rechner anzuschließen, ist nicht vorhanden.

Einsatzbereich: Es handelt sich um ein Fun-Gadget, das für die ernsthafte Musikproduktion nicht geeignet ist.

Zu Amazon

 

 

 

 

9. Tech Will Save Us Synth Kit Bausatz analog

 

Wenn Sie einen Synthesizer Bausatz suchen, um selbst einen eigenen Synthesizer herzustellen, sollten Sie sich das günstige Set von Tech Will Save Us anschauen. Es ist bereits für Kinder ab etwa 12 Jahren hervorragend geeignet und beinhaltet alle Bauteile, die Sie zur Herstellung eines einfachen Synthesizers brauchen.

Zwar ist der Lautsprecher sehr einfach, so dass sich keine vollen Klänge erzeugen lassen, Anleitung, Aufbau und Zusammensetzung des Sets überzeugen aber auf ganzer Linie.

Die Bedienung ist etwas hakelig gelöst und insgesamt ist das Projekt für Kinder alleine etwas zu komplex, wenn Sie aber ein umfangreiches, lehrreiches und vollständiges Einsteiger-Set für die Einführung in den Synthesizer-Bau suchen, kommen Sie hier voll auf Ihre Kosten.

 

Vorteile

Preis-Leistung: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut.

Lieferumfang: Der Lieferung liegt alles bei, was Sie für den Bau eines vollwertigen Synthesizers benötigen.

Selbstbau: Mit dem Bausatz können Kinder ab 12 Jahren einen eigenen Synthesizer bauen.

Klang: Die Klänge, die sich mit dem Modell erzeugen lassen, sind vielfältig und direkt über den integrierten Lautsprecher hörbar.

 

 Nachteile:

Lautsprecher: Der Lautsprecher ist sehr einfach gehalten, so dass sich keine vollen Klänge erzeugen lassen.

Schwierigkeitsgrad: Für Kinder alleine ist das Projekt recht komplex und schwierig.

Zu Amazon

 

 

 

 

10. Roland Aira VT-4 Voice Transformer digital

 

Als Voice Transformer macht der VT-4 von Roland eine gute Figur. Es handelt sich um einen Effektprozessor für die menschliche Stimme, allerdings nicht um einen Synthesizer im eigentlichen Sinne. Er ist kompakt gebaut, lässt sich einfach bedienen und verfügt über USB-Audio-Optionen, so dass er insbesondere auch für Youtuber, Podcaster & Co. sehr gut geeignet ist.

Dank Harmonizer, Vocoder, Tonhöhenveränderung und vielen weiteren Vocal-Effekten in Echtzeit und ohne Computer bietet das Modell umfangreiche Möglichkeiten der Stimmverzerrung und –veränderung. Der Betrieb kann über Netzteil oder Batterien erfolgen. Die Einrichtung ist sehr einfach, es lässt sich ein MIDI-Keyboard anschließen und es stehen sehr viele transformierende Effekte zur Verfügung.

Natürlich ersetzt das Modell keinen Synthesizer, aber da viele im Internet nach Voice-Synthesizern suchen, die eine Möglichkeit zur Stimmverzerrung für zuhause Ausschau halten, haben wir uns entschlossen, das Gerät als Voice Transformer mit in unsere Bestenliste aufzunehmen. Preislich liegt das Gerät allerdings bereits auf einem etwas höheren Niveau für ein Gerät zur Stimmverzerrung.

 

Vorteile

Verarbeitung: Das Modell ist hochwertig verarbeitet.

Bedienung: Das Bedienkonzept ist gelungen, so dass es sehr einsteigerfreundlich ist. Auch die Einrichtung ist sehr unkompliziert.

Echtzeit: Die Stimmverzerrung erfolgt in Echtzeit und ohne Computer, was das Gerät besonders für Youtuber, Streamer, Podcaster & Co. interessant macht.

Bauweise: Es ist sehr kompakt gebaut und kann mit Batterien betrieben werden, ist also auch mobil gut nutzbar.

Funktionen: Es stehen umfangreiche Möglichkeiten zur Stimmverzerrung zur Verfügung.

 

 Nachteile:

Preis: Preislich liegt der Voice-Transformer bereits auf einem höheren Niveau.

Kein Synthesizer: Es handelt sich nicht um einen Synthesizer im eigentlichen Sinne.

Einsatzmöglichkeiten: Die Einsatzbereiche sind eingeschränkt, denn das Gerät dient lediglich der Verzerrung und Veränderung der menschlichen Stimme in Echtzeit.

Zu Amazon

 

 

 

 

Meistgestellte Fragen

 

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Synthesizer haben, helfen Ihnen die Antworten auf die meistgestellten Fragen, die uns erreichen, vielleicht weiter. Andernfalls können Sie uns natürlich gerne Kommentare hinterlassen oder uns direkt kontaktieren.

 

Frage 1: Wie funktioniert ein Synthesizer?

Bei einem analogen Synthesizer werde Klänge über einen oder mehrere Oszillatoren (mono- bzw. polyphon) erzeugt. Über Filter werden bestimmte Obertöne aus den erzeugten Schwingungen der Oszillatoren herausgefiltert, so dass sich verschiedene Klangfarben und Sounds erzeugen lassen. Bei digitalen Synthesizern werden die analogen Klänge digital nachgebildet.

Frage 2: Wie baue ich einen Synthesizer?

Für den kompletten Eigenbau eines Synthesizers sind Grundkenntnisse der Elektronik erforderlich. Mit Widerständen, Kondensatoren und weiteren Komponenten lässt sich ein Oszillator bauen, der Töne erzeugen kann. Für Einsteiger sind jedoch Synthesizer-Bausätze empfehlenswerter, bei denen alle Komponenten enthalten sind. So können Sie einfach und unter Anleitung lernen, wie ein Synthesizer aufgebaut ist. Es gibt auch Synthesizer Projekte für Arduino oder Raspberry Pi, die ebenfalls für Einsteiger interessant sind.

 

Frage 3: Was ist der Unterschied zwischen Synthesizer und Keyboard?

Ein Synthesizer ist dazu da, verschiedene Klänge zu erzeugen, die sich in Kompositionen integrieren lassen. Sie kommen bei  Studioaufnahmen zum Einsatz und verfügen über keine Begleitautomatik. Ein Synthesizer ist eher als Instrument für sich zu verstehen. Er zählt zu den Elektrophonen, da Klänge auf elektronischem Weg per Klangsynthese erzeugt werden. Bei einem Keyboard hingegen sind vorgegebene Instrumentenklänge und Rhythmen hinterlegt, die über die Tasten getriggert und ausgegeben werden. Midi-Keyboards lassen sich auch mit eigenen Klängen belegen. Dadurch gibt es auch Keyboards, die samplebasierte Synthesizerklänge ausgeben können. Ein Digital-Synthesizer kann also im Grunde genommen auch ein Keyboard sein, bei dem sich verschiedene Einstellungen vornehmen und bei dem Sie über die Tasten Synthesizer-Klänge erzeugen können.

 

Frage 4: Wie ist ein Synthesizer aufgebaut?

Die drei Grundkomponenten eines analogen Synthesizers sind Oszillatoren, Filter und Mixer. Ein oder mehrere Oszillatoren bilden dabei die Basis des Klangs. Der Oszillator ist im Prinzip eine elektronische Schaltung, die elektrische Schwingungen erzeugt. Über Lautsprecher des Verstärkers werden die Schwingungen in Schallwellen umgewandelt.

 

Frage 5: Wie funktioniert ein analoger Synthesizer?

Ein analoger Synthesizer arbeitet mit einem oder mehreren Oszillatoren, der für die Erzeugung elektrischer Schwingungen zuständig ist. Diese Schwingungen lassen sich in Schallwellen umwandeln. Über Filter können die Grundklänge abgewandelt werden und Mixer sind dafür zuständig, komplexe Klangkompositionen zu erzeugen. Am Oszillator selbst lassen sich lediglich Tonhöhe und Klangfarbe regeln.

 

 

 

Letztes Update: 18.09.21

 

Audio Interfaces im Test – die besten Modelle 2021 im Vergleich

 

Das beste Audio Interface zu finden kann oft eine Herausforderung sein, da die Auswahl sehr groß ist. Vor dem Kauf müssen Sie sich zudem mit der Bauform, der Samplerate und anderen Dingen beschäftigen, um das richtige Modell für Sie zu finden. Falls Ihnen dies jedoch zu zeitaufwendig ist und Sie einfach nur schnell eine gute Entscheidung treffen möchten, können Sie gerne auch einfach unserer Kaufempfehlung folgen. In dieser haben wir Ihnen die meiste Recherchearbeit bereits abgenommen, sodass Sie viel Zeit sparen. Wir können Ihnen so zum Beispiel das Modell Behringer ZB791 empfehlen, da dieses verhältnismäßig günstige Audio Interface sehr gut für Musiker geeignet und leicht zu transportieren ist. Alternativ empfehlen wir Ihnen das USB-C-Audio-Interface von PreSonus, da das Gerät unabhängige Ausgänge hat und einen sehr guten Sound bietet.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

Kaufberatung für Audio interfaces

 

Wenn Sie nicht gerade darauf aus sind Ihren Laptop mit einem eingebauten Mikrofon als Homerecording Studio zu verwenden, dann ist die Anschaffung eines qualitativ hochwertigen Audio Interfaces sicherlich eine Überlegung wert. Diese Geräte (die auch als Soundkarte bezeichnet werden) verbinden Mikrofone und andere Geräte mit Ihrem Computer und ermöglichen es Ihnen, mit der Aufnahmesoftware Ihrer Wahl Sound aufzunehmen. Audio Interfaces gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Bevor Sie sich einen Überblick über das Angebot verschaffen oder einen Preisvergleich durchführen, ist es also auf jeden Fall sinnvoll, sich zunächst mit den wichtigsten Kaufkriterien zu beschäftigen. Worauf Sie beim Kauf konkret achten sollten und was Sie über Interfaces wissen sollten, haben wir dabei im Folgenden für Sie kurz zusammengefasst. Abschließend können Sie unserer Top-5-Liste eine Übersicht über die besten Audio Interfaces 2020 entnehmen, die wir im Test sorgfältig für Sie ermittelt haben. 

Was ist ein Audio Interface? 

Ein sogenanntes Audio Interface (auch: “Interface”) ist die Hardware, die Ihre Mikrofone und andere Audiogeräte mit Ihrem PC verbindet. Ein typisches Interface wandelt analoge Signale in digitale Audioinformationen um, die von Ihrem PC verarbeiten kann. Es sendet diese digitalen Audiodaten über eine Verbindung (z. B. USB, FireWire, Thunderbolt, PCI/PCIe-Karte) an Ihren PC. Das Gerät führt den gleichen Prozess auch in umgekehrter Reihenfolge durch, empfängt also digitale Audioinformationen von Ihrem PC und wandelt sie in ein analoges Signal um, das Sie über einen Monitor in Ihrem Tonstudio oder über Kopfhörer hören können. Die meisten Interfaces verfügen über analoge Ein- und Ausgänge mit Line-Pegel, einen oder mehrere Mikrofonvorverstärker und oft auch über digitale Ein- und Ausgänge wie zum Beispiel AES, S/PDIF oder ADAT (Lightpipe).

Benutzt wird ein Audio Interface also in einem (Homerecording) Studio, wo es als Schnittstelle zwischen analogen Peripheriegeräten und dem PC dient. Die meisten Interfaces können dabei sowohl für Mac als auch Windows genutzt werden und viele sind auch mit Apple- Geräten kompatibel, allerdings wird dafür meist ein Adapter benötigt.

 

Wofür braucht man ein Interface?

Ein Interface (Englisch für “Schnittstelle”) dient als Übergangsstelle zwischen analogen Peripheriegeräten und einem Computer. Es dient also als Frontend für Ihr Computer-Aufnahmesystem. Hier ein Beispiel: Sie schließen ein Mikrofon an und nehmen sich selbst beim Singen auf. Das Mikrofon wandelt die physikalischen Schwingungen, also die analogen Signale anschließend in elektrische Signale um, die über ein Verbindungskabel vom Mikrofon ins Audio Interface geleitet werden. Von dort geht es anschließend in den eingebauten Mikrofonverstärker weiter, der das Signal verstärkt. Danach wird das Signal in digitalen Audiodaten umgewandelt, die an Ihren Computer übertragen werden. Zuletzt werden diese Daten dann an eine Aufnahmesoftware übertragen, wo sie aufgenommen und/oder mit Effekten von Ihnen bearbeitet werden können. Es gibt also viele Gründe, sich ein gutes Audio Interface zu kaufen, anstatt die in Ihrem PC eingebaute Soundkarte zu verwenden, die nur begrenzte Möglichkeiten bietet. Ein hochwertiges Interface bieter eine deutlich bessere Klangqualität, sodass Sie vielerlei Dinge auch in Produktionsqualität aufnehmen können. Es ist außerdem möglich, ein komplettes Schlagzeug und eine Band damit aufzunehmen. 

Kaufkriterien: Das richtige Gerät kaufen

Qualität: Viele Einsteigermodelle können bereits eine relativ hohe Qualität bieten. Dass sich diese von Gerät zu Gerät jedoch nochmal erheblich entscheiden kann. Je besser die Qualität der Hardware, desto besser ist meist auch der Sound – das ist logisch. Wie gut der Sound an Ihre Lautsprecher wiedergegeben wird, ist auch von der Qualität der Ausgänge abhängig. Wenn Sie Sound in Produktionsqualität möchten, sollten Sie nicht irgendein günstiges Audio Interface kaufen.

Latenz: Je besser die Treiber von einem Hersteller sind, desto schneller wird Sound wiedergegeben. Dies bezeichnet man als geringe Latenz. So drücken Sie im Optimalfall zum Beispiel eine Taste auf einem Keyboard und können den Sound sofort über Ihren Kopfhörern oder Lautsprechern hören.

Eingänge (Inputs): Für die meisten ist ein Eingang für ein Mikrofon sinnvoll. Damit können Sie sich zum Beispiel beim Singen oder beim Gitarre (oder ein anderes Instrument) spielen aufnehmen. Es gibt aber auch Eingänge, an denen Sie ein Instrument direkt an das Interface anschließen können. Wieviele Eingänge Sie benötigen, hängt von Ihrer Musik ab. Wenn Sie zum Beispiel singen und Ihre Gitarre aufnehmen möchten, empfehlen wir Ihnen zwei Eingänge. Wenn Sie Musik mit Software Sounds machen und dazu singen möchten, reicht ein Eingang aus. Um eine E-Gitarre oder einen E-Bass zu betreiben, benötigen Sie einen hochohmigen Eingang, der meistens als “Hi-Z” bezeichnet wird. Für andere Instrumente, wie zum Beispiel Synthesizer, benötigen Sie Eingänge mit Line-Pegel.

Ausgänge (Outputs): Die sogenannten Outputs oder Ausgänge, werden für Kopfhörer und Lautsprecher benötigt. Pro Lautsprecherpaar benötigen Sie hierbei zwei Ausgänge, also einen Ausgang pro Lautsprecher. 

Portabilität: Wenn Sie mit Ihrem Interface öfter unterwegs sein wollen, sollten Sie darauf achten, dass es möglichst klein und leicht und somit besser tragbar ist. Sie können des auf diese Art problemlos vom Heimstudio zum Arbeitsplatz nehmen und bequem in einem Rucksack oder einer Tasche verstauen. Ihr Interface ist dann immer dabei und kann überall zum Einsatz kommen. 

 

5 beste Audio Interfaces 2021 im Test

 

Im Folgenden finden Sie nun unseren Testbericht zu allen Interfaces, die sich bei uns im Vergleich durchsetzen und einen Platz in der Top-5-Liste der besten Audio Interfaces 2021 erhalten konnten. Bevor Sie ein bestimmtes Modell kaufen, lautet unsere Empfehlung, auf jeden Fall noch einen Blick auf unsere Bestenliste zu werfen, um schneller ein Interface zu finden, das Ihren Anforderungen entspricht. Dabei finden Sie in der Zusammenstellung ein breites Angebot an Interfaces mit unterschiedlichen Bauformen und Ausstattungsmerkmalen. 

 

1. Behringer ZB791 UMC22 Audiophile USB Audio Interface 

 

Das hochwertige Behringer Audio Interface konnte sich im Test als bestes Audio Interface herausstellen und gilt somit als unser klarer Testsieger. Das Gerät überzeugt mit einem hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis und hat 2 x 2 USB 2.0 Audio/MIDI Anschlüsse für Aufnahmen über Mikrofon oder von Instrumenten (z.B. Gitarre, Bass, Keyboard). Das USB Audio Interface hat insgesamt einen guten Klang, ein langes USB Kabel (1,80 m) und es wird einem 200 Ohm Generatorwider wird bei 1 mV Signalspannung und A-Wichtung (wegen des thermischen Rauschens des 200 Ohm Widerstandes – ein Signal-Rauschabstand von 74 dB bei rauschfreiem Mikrofonverstärker erreicht. 

Der UMC202HD Eingang erzielt dabei bei 50 dB Gain 71 dB (A) = 3 dB Rauschmaß, 40 dB Gain 70 dB(A) = 4 dB Rauschmaß

30 dB Gain 66 und 7dB (A) = 7,6 dB Rauschmaß. Dies sind für ein derart günstiges Audio Interface sehr gute Werte. Allerdings ist die Karte nicht für Messtechnik geeignet. Wir empfehlen das Produkt vor allem Musikern, da es sehr viel Technik für sehr wenig Geld bietet. Das Produkt ist mit gängiger Aufnahmesoftware inklusive M-Audio Pro Tools, Ableton Live, Steinberg Cubase und anderen Softwares kompatibel. Das 48 kHz Interface ist außerdem sehr kompakt und somit ideal zu transportieren. Wir können das Produkt uneingeschränkt empfehlen. 

Welche Vor- und Nachteile sich aus dem Testbericht ergeben, haben wir im Folgenden nochmals kurz für Sie zusammengefasst.

 

Vorteile:

Preis-Leistungs-Verhältnis: Das Interface konnte im Vergleich mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis von sich überzeugen und ist ideal für Musiker. 

Viel Technik für wenig Geld: Sie erhalten für sehr wenig Geld sehr viel Technik. 

Ultrakompakt: Das Interface ist ultrakompakt und somit sehr portabel. Sie können es so sehr leicht zu einem Probeabend, einem Gig oder ähnliches nehmen. 

 

 Nachteile:

Nicht für Messtechnik: Die Erfahrung mit dem Audio Interface hat gezeigt, dass dieses leider nicht für die Messtechnik geeignet ist.

Zu Amazon

 

 

 

 

2. USB-C-Audio-Interface von PreSonus Studio 24c –

 

Das 2×2 USB-C Audio-Interface von Presonus hat eine 24-Bit-Auflösung und ist sowohl für Mac als auch Windows geeignet. Es hat zwei Mikrofon- und Instrument-Eingänge sowie zwei Line-Eingänge mit xmax-Halbleiter-Mikrofonverstärkern. Das Sound-Interface ist solide verarbeitet und kann einfach angeschlossen und verwendet werden.

Es ist zwar relativ kostspielig, bietet dafür aber eine sehr gute Qualität. Und wenn man bedenkt, dass ähnliche Geräte vor nicht allzu langer Zeit noch locker das Doppelte gekostet haben, wirkt der Preis gar nicht mehr so abschreckend. Es kann bei Windows hin allerdings hin und wieder zu kleineren Problemen beim Installieren der Steuersoftware kommen, da die Treiber leider nicht signiert sind.

Das Interface bietet dafür aber einen sehr differenzierten, klaren Sound und hält auf jeden Fall genau das, was es verspricht. Es ist ideal für Sie, wenn Sie nach einem qualitativ hochwertigen Interface für den privaten Gebrauch suchen und funktioniert sogar mit einem iPad Pro, sodass es sehr flexibel verwendet werden kann. Von Vorteil ist darüber hinaus, dass das Interface zwei unabhängige Ausgänge und echte MIDI Ports hat. Das Interface hält zudem mehrere Stunden Livestreaming ohne Probleme durch und wird in mehreren Varianten angeboten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist also, trotz kleinerer Mankos, ausgezeichnet. 

 

Vorteile:

Preis-Leistungs-Verhältnis: Das Gerät ist sehr solide verarbeitet und hält, was es verspricht. Es konnte im Vergleich mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis auf sich aufmerksam machen. 

Hochwertiger Sound: Das Interface hat einen hochwertigen, klaren und differenzierten Sound. Das Produkt ist bestens für Sie geeignet, wenn Sie einen hohen Anspruch haben. 

Unabhängige Ausgänge: Das Produkt verfügt über zwei unabhängige Ausgänge. 

MIDI Ports: Es sind echte MIDI Ports vorhanden. 

Arbeitsdauer und Varianten: Das Audio Interface hält problemlos mehrere Stunden Livestreaming durch und ist in mehreren Varianten zu kaufen. 

 

 Nachteile:

Kostenintensiv: Das Gerät ist relativ kostspielig. Allerdings muss man hierbei auch bedenken, dass ähnliche Geräte vor nicht allzu langer Zeit tatsächlich noch das Doppelte gekostet haben. 

Treiber nicht signiert: Es kann bei Windows zu einigen Problemen bei der Installation der Steuersoftware kommen, da die Treiber nicht signiert sind. 

Zu Amazon

 

 

 

 

3. Audient EVO4 USB Audio Interface 

 

Das Audio Interface von Audient kann in zwei unterschiedlichen Varianten gekauft werden. Es bietet dabei ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis und hat einen sauberen Klang, sowie ein schönes Kunststoffgehäuse, das das Innere gut abschirmt. Es ist zwar nicht robust genug, um in eine Gig-Tasche geworfen zu werden, dafür allerdings sehr griffig und kompakt genug, um es bequem auf einem Tisch zu verwenden. Der Anschluss an einen PC erfolgt dabei über USB, sodass das Interface kein zusätzliches Netzteil benötigt, um Strom zu beziehen. 

Die Einstellung des Gerätes erfordert zwar etwas Übung, stellt nach einiger Zeit aber natürlich keine Probleme mehr dar. Von Vorteil ist bei diesem Gerät vor allem, dass der Klinke-Eingang für Kopfhörer ein latenzarmes Live-Mithören ermöglicht und eine Smartgain-Option (das Gerät pegelt auf Knopfdruck seine Eingänge selbst ein) vorhanden ist. Dadurch können Sie sich voll und ganz auf Ihre Kreativität konzentrieren, während Clippings und Verzerrungen automatisch vermieden werden. Wissenswert ist außerdem, dass das Interface automatisch die Monitor-Boxen beim einstöpseln der Kopfhörer muted und es eine Loopback-Funktion gibt, die es erlaubt den Computer-Output simultan mit den Mikrofonen aufzunehmen. Das Gerät ist somit ideal für Streamer und Podcaster.

Zusätzliche Hinweise: Das Gerät hat 2 Mikrofon-Vorverstärker mit 58 dB Gain, 2 kombinierte Mic-Line-Eingänge über XLR/Klinke Kombibuchsen, einen unabhängigen Kopfhörerausgang 6,3 mm Klinke, einen JFET Instrumenteneingang, einen multifunktionalen Drehregler mit LED Ring, einen DSP-basierten “low latency” Software-Mixer und 48 Volt Phantomspeisung.

 

Vorteile:

Preis-Leistungs-Verhältnis: Das Gerät ist ideal für Podcaster und Streamer und konnte im Test mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten. 

Smartgain-Option und mehr: Das Gerät verfügt über eine praktische Smartgain-Option und ermöglicht durch den Klinke-Eingang für den Kopfhörer unter anderem ein latenzarmes Live-Mithören. 

Desktopgehäuse: Das Gerät hat ein schönes Kunststoffgehäuse und ist ideal für den Gebrauch auf einem Tisch. 

Sauberer Klang: Das Interface hat einen sauberer Klang. 

 

 Nachteile:

Nur für Gebrauch zu Hause: Das Kunststoffgehäuse ist leider nicht robust genug, um das Gerät in einer Gig-Tasche zu transportieren. 

Braucht Übung am Anfang: Am Anfang wird etwas Übung benötigt, um das Gerät einzustellen. 

Zu Amazon

 

 

 

 

4. M-Audio AIR 192 USB Audio Interface 

 

Das Interface von M-Audio hat zwei Ein- und zwei Ausgänge (ist allerdings auch in anderen Varianten erhältlich), sowie eine USB Audio- / MIDI-Schnittstelle mit ProTools und der Ableton Live Recording Software. Die Komponenten haben eine 24-Bit/192 kHz Auflösung für sauberes Recording auf dem Mac oder PC und das Gerät überzeugt mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Es ist zwar ein wenig kostspielig, bietet dafür aber eine glasklare Performance und ist direkt per Plug and Play nutzbar, was bei anderen Produkten nicht immer der Fall ist. Das Gerät bietet außerdem ein sehr schönes Design, eine niedrige Latenz und über High-Speed-USB eine relativ schnelle Datenübertragung. 

Es kommt allerdings vor, dass die Treiber manchmal reinstalliert werden müssen, was etwas nervenaufreibend sein kann. Dies wird jedoch mit dem großen Funktionsbereich, inklusive dem großen, zentralen Lautstärkeregler und den Aufnahmen in Studioqualität wieder wett gemacht. Das Gerät bietet also trotz des einen oder anderen Mankos ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sodass es eine klare Kaufempfehlung von unserer Seite gibt.

Zusätzlicher Hinweis: Das Gerät hat vielseitige Anschlüsse: XLR+6,3mm TRS Kombi-Eingang, (2) 6,3mm Instrumenteneingänge, 6,3mm Stereoausgänge und 6,3mm Kopfhörerausgang mit einer unabhängiger Pegelkontrolle.

 

Vorteile:

Preis-Leistungs-Verhältnis: Das hochwertige Gerät bietet viele Möglichkeiten und konnte mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis von sich überzeugen. 

Zentraler Lautstärkenregler: Der zentrale Lautstärkenregler konnte sich im Test als besonders praktisch erweisen und wird sehr geschätzt.

Aufnahmen in Studioqualität: Das Gerät bietet Aufnahmen in Studioqualität.

Plug and Play: Das Gerät kann ganz einfach per Plug and Play genutzt werden, was bei anderen Modellen tatsächlich nicht immer der Fall ist. 

Design: Das Gerät ist hochwertig verarbeitet und bietet ein schönes Design. 

 

 Nachteile:

Kostenintensiv: Leider ist das Gerät relativ kostspielig. Es kommt dadurch sicherlich nicht für jeden in Frage. 

Treiber: Es kommt hin und wieder vor, dass die Treiber reinstalliert werden müssen.

Zu Amazon

 

 

 

 

5. Presonus iTwo mobiles USB-Audio-Interface 

 

Das für den mobilen Einsatz konzipierte Audio-Interface für PC, iPad und Mac ist entweder ohne oder mit unterschiedlichem Zubehör zu kaufen und  für einen moderaten Preis erhältlich. Es wird über USB 2.0 verbunden, besitzt auch ein MIDI Interface und hat eine integrierte “Studio Magic” Plugin Suite, die bei diesem Modell das Highlight ist. Sie erhalten hier speziell für die “Artist” freigeschaltete VST-Plugins dazu: Mäag Audio EQ2, output Movement Rhythm Processor und Brainworx bx-opto – plus als Freeware den SPL Attacker, das Lexikon MPX-i Reverb und die VST-Klangerzeugung Arturia Analog Lab Lite mit 17 Keyboards und 500 editierbaren Presets. Das Gerät bietet außerdem insgesamt einen guten Sound und konnte im Test mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten.

Es dauert allerdings etwas, bis man sich mit der Software auseinander gesetzt hat und der Preamp könnte noch etwas besser sein. Dafür funktioniert das Interface tadellos an allen Geräten. Beachten Sie hierbei jedoch, dass man für das iPad eine externe Stromversorgung benötigt.

Hier können Sie mit einem USB Steckernetzteil oder, für den mobilen Gebrauch, mit einem USB Akku arbeiten. Wie bereits erwähnt, ist auch der Klang sehr gut. Er ist sauber und es gibt weder Verzerrungen noch andere Störgeräusche. Das Gerät ist zudem nicht allzu teuer und sehr empfehlenswert für DJ’s, Live Musiker oder für den Proberaum.

 

Vorteile:

Preis-Leistungs-Verhältnis: Das Gerät bietet ein gutes Verhältnis von Preis zu Leistung. 

Extra für den mobilen Einsatz: Das Interface wurde extra für den mobilen Gebrauch konzipiert und ist dadurch sehr leicht zu transportieren. Es ist so zum Beispiel ideal für DJ’s, Live Musiker und für den Proberaum. 

Studio Magic Plugin Suite: Die “Studio Magic” Plugin Suite ist ein Highlight. Sie erhalten hier speziell für die “Artist” freigeschaltete VST-Plugins dazu: Mäag Audio EQ2, output Movement Rhythm Processor und Brainworx bx-opto und vieles mehr.

Sauberer Sound: Das Gerät bietet einen sauberen Sound für einen moderaten Preis.  

 

 Nachteile:

Software: Es dauert ein wenig, bis man sich an die Software gewöhnt hat.

Preamp: Der Preamp ist noch ein wenig verbesserungswürdig. 

Zu Amazon

 

 

 

 

Häufig gestellte Fragen

 

Frage 1: Was ist ein Audio Interface? 

Ein Audio Interface (oft auch einfach “Interface” genannt) ist eine externe Soundkarte für die professionelle Aufnahme von Sound an einem PC. Die Interfaces werden dabei über USB oder andere Anschlussarten (Thunderbolt Port oder bei älteren Modellen auch Ethernet, PCI, PCIe und so weiter) mit dem PC verbunden. Sie wandeln analoge in digitale Signale um, die vom Computer gelesen werden können. 

Benutzt wird ein Audio Interface in einem (Homerecording) Studio, wo es als Schnittstelle zwischen analogen Peripheriegeräten und dem Computer dient. Die meisten Interfaces können sowohl für Mac als auch Windows genutzt werden und viele sind sogar mit Apple iOs Geräten kompatibel, allerdings wird dafür oft ein zusätzlicher Adapter benötigt.

Zu einigen Interfaces, die wir Ihnen an dieser Stelle empfehlen können, gehören zum Beispiel das Behringer Audio Interface, das Steinberg Audio Interface, das Scarlett Audio Interface sowie das Focusrite Audio Interface. Diese Auswahl gibt es dabei als USB Audio Interface, Thunderbolt Audio Interface oder auch als Audio Interface mit USB 3.0. 

Frage 2: Was macht ein Audio Interface?

Ein Interface (Englisch für “Schnittstelle”) dient als Übergangsstelle zwischen analogen Peripheriegeräten und einem Computer. Es dient als Frontend für Ihr Computer-Aufnahmesystem. Hier ein Beispiel: Sie schließen ein Mikrofon an und nehmen sich selbst beim Singen auf. Das Mikrofon wandelt die physikalischen Schwingungen, also die analogen Signale in elektrische Signale um, die über ein Verbindungskabel vom Mikrofon ins Interface geleitet werden. Von da geht es anschließend in den eingebauten Mikrofonverstärker des Interfaces weiter, der das Signal verstärkt. Danach wird das Signal in digitalen Audiodaten umgewandelt, die an Ihren Computer übertragen werden. Zuletzt werden diese Daten dann an eine Aufnahmesoftware übertragen, wo sie aufgenommen und/oder mit Effekten von Ihnen bearbeitet werden können. 

 

Frage 3: Audio Interface – Welche Samplerate benötige ich? 

Wenn Sie ein Homerecording Studio möchten, werden Sie früher oder später über den Begriff “Sample rate” stoßen. Die Sample rate legt fest, wie oft eine Sample rate des analogen Signals in einem Zeitraum von einer Sekund erfasst wird. Gemessen wird die Sample rate in Hertz. Vorstellen können Sie sich die Sample rate als eine Art Bild, das von dem Klang gemacht wird. Je mehr Bilder aufgenommen werden, desto besser können Sie den Klang in jeder Tausendstelsekunde darstellen.

 

 

 

Letztes Update: 18.09.21

 

DJ Controller im Test – die besten Mixer 2021 im Vergleich

 

Es ist nicht leicht, den besten DJ Controller zu finden, denn es gibt eine Menge Kriterien zu beachten, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden. Insbesondere die Anzahl an Kanälen, die Ausstattung sowie die Preislage spielen für viele eine große Rolle. Um Ihnen Zeit zu sparen und die Möglichkeit zu geben, ohne umfangreiche Vergleiche schnell eine gute Entscheidung treffen zu können, haben wir die Recherchearbeit bereits für Sie erledigt und die besten DJ Controller zusammengestellt. So können wir Ihnen den Mixtrack Platinum FX von Numark als 4-Kanal-Controller sehr empfehlen, denn er ist hervorragend ausgestattet, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut und die Bedienung ist komfortabel. Alternativ ist auch der DJControl Inpulse 300 von Hercules sehr empfehlenswert, denn er ist gut ausgestattet, komfortabel zu bedienen und überzeugt durch einen fairen Preis.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

 

Kaufberatung für DJ Controller

 

Das Angebot an DJ Controllern ist am Markt sehr groß. Entsprechend schwierig ist es, den besten DJ Controller für die eigenen Anforderungen zu finden. 2-Deck-Controller mit zwei Soundkanälen sind im Vergleich zu 4-Deck-Controllern günstiger und einfacher zu bedienen, allerdings auch nicht so flexibel und professionell einsetzbar. Ein günstiger DJ Controller ist ein Plug-and-Play-Controller, der einfach am Laptop oder PC angeschlossen wird. Worauf Sie sonst noch achten sollten, wenn Sie einen Preisvergleich durchführen, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst. Abschließend können Sie unserem Testbericht zudem eine Empfehlung für die besten DJ Controller 2021 entnehmen, die wir im Test ermittelt haben.

Ausstattung, Eigenschaften und Software

Im Prinzip ist ein DJ Controller die moderne Variante des klassischen Mischpults oder Mixers. Über die Jogwheels vereint der Controller die Funktion eines Plattenspielers, so dass sich digitale Musik per Handbewegung bearbeiten lässt. Hierfür ist allerdings die passende Software für den PC nötig, denn nur hierüber werden die MIDI-Signale, die vom DJ Controller kommen, entsprechend umgewandelt. Ein DJ Controller ist daher immer auch ein DJ MIDI Controller. Am Rechner werden die Audiosignale durch die Soundkarte umgewandelt. Sowohl eine gute Hardware als auch eine passende Software für Ihren PC sind also essenziell wichtig, denn letztendlich muss ein DJ Controller mit Soundkarte und Software in Ihrem PC kompatibel sein und kommunizieren können. Üblicherweise wird eine passende Software bereits mit dem Controller mitgeliefert oder das Gerät ist mit gängiger Software kompatibel.

Einige Geräte können auch ohne PC-Verbindung mit bereits vorhandenem Equipment wie Ihrem Plattenspieler betrieben werden. Darüber hinaus gibt es auch viele DJ Controller mit integrierter Soundkarte, die ohne Software und PC Musik ausgeben können. Solche All in One DJ Controller bzw. Standalone DJ Controller können mit guter Ausstattung recht preisintensiv sein, setzen sich am Markt aber seit Jahren immer mehr durch.

Grundsätzlich gibt es im Bereich der DJ Controller 4 Kanal und 2 Kanal Modelle – wie eingangs bereits erwähnt – die auch als 2-Deck- und 4-Deck-Controller bezeichnet werden. Gemeint sind damit die Anzahl an Kanälen, die in der Software kontrolliert werden können. Wenn Sie noch keine Erfahrung mit einem DJ Controller gemacht haben, empfehlen wir Einsteigern, zunächst einen 2-Kanal-Controller zu kaufen. Sie sind günstiger und einfacher zu bedienen.

Da mit einem DJ Controller Einsteiger schnell überfordert sein können, spielt natürlich auch die Software eine große Rolle. Ist sie sehr kompliziert zu bedienen und erweist sich als große Hürde, hilft Ihnen auch der beste DJ Controller am Ende nicht weiter. Am Markt gibt es verschiedene bekannte Programme, die empfehlenswert sind. Serato ist beispielsweise mit den meisten Markengeräten von Hercules, Numark, Pioneer oder Denon kompatibel und kann auch später problemlos nachgekauft werden. Auch Traktor DJ bzw. Traktor Pro ist eine sehr empfehlenswerte Software, die mit vielen Geräten kompatibel ist. Die Software Rekordbox von Pioneer überzeugt ebenfalls, ist allerdings ausschließlich auf Pioneer DJ Controller abgestimmt.

Wenn Sie einen günstigen Controller mit eigener Software kaufen, sollten Sie unbedingt auf die Kundenbewertungen achten, denn häufig lassen sich günstige DJ Controller für Einsteiger nicht mit namhafter Software betreiben.

 

Preislage und Unterschiede zwischen Einsteiger-Modell und Profi-Controller

Einer der Haupt-Preistreiber bei DJ Controllern sind die Anzahl an Kanälen (2- oder 4-Kanal Controller) sowie der Funktionsumfang. Je nachdem, was Sie mit dem Gerät tun möchten und welche Anforderungen Sie haben, sollten Sie sich auch in der entsprechenden Preislage umschauen.

Wenn Sie heute einen modernen DJ Controller für Einsteiger kaufen, können Sie sich relativ sicher sein, dass er für den Hobbybereich ausreichend viele Möglichkeiten bietet und entsprechend gut ausgestattet ist. Auch die Soundergebnisse werden üblicherweise im Hobbybereich immer ausreichend sein, so dass wir Einsteigern empfehlen, sich eher im günstigen Einstiegspreisbereich umzuschauen, wenn Sie das Gerät für Hobbyzwecke nutzen oder nur mal hereinschnuppern möchten.

Einsteiger können mit günstigen Modellen zudem üblicherweise deutlich schneller Fortschritte erzielen als mit semiprofessionellen oder professionellen Controller, denn durch die umfangreicheren Möglichkeiten ist die Bedienung deutlich komplexer und die Lernkurve flacher.

Mit zunehmendem Funktionsumfang und umfangreicherer Ausstattung steigt der Preis von DJ Controllern sehr schnell an. Einfache 2-Kanal-DJ Controller sind bereits für deutlich unter 100 Euro zu haben, auch wenn Sie hier selten eine gute Software mitgeliefert bekommen. Im mittleren Preisbereich sind DJ Controller zwischen etwa 100 und 300 Euro angesiedelt. Wenn Sie anspruchsvoller sind und einen DJ Controller für den professionellen Einsatzbereich suchen, können Sie leicht auch zwischen 500 und 1.000 Euro ausgeben. Direkt mit einem Profigerät einzusteigen, macht aber für blutige Einsteiger in den wenigsten Fällen wirklich Sinn.

Hier kommt es eher darauf an, auf eine komfortable Bedienung, leichtgängige Wheels und auf die von Ihnen gewünschten Eingänge zu achten. Während Einsteigermodelle ohne Ein- und Ausgänge auskommen und rein über die Software laufen, gibt es auch DJ Controller mit mehreren Eingängen für weiteres Equipment wie Lautsprecher, Mikrofon oder Kopfhörer. Hier lassen sich häufig auch Smartphone oder Tablet als Ersatz für einen PC verbinden. Dies kann den Bedienkomfort zusätzlich erheblich verbessern.

Zusätzliche Ausstattungsmerkmale

Grundsätzlich unterscheiden sich die verschiedenen Geräte am Markt in vielerlei Hinsicht voneinander. Es gibt Controller, mit denen Sie analoge Quellen ohne PC mischen können; andere Geräte verfügen über keine eigene integrierte Soundkarte, so dass sie nur über den PC angeschlossen werden können.

Insbesondere Einsteigern empfehlen wir, auf eine ausreichende Größe des Controllers zu achten, damit er sich komfortabel bespielen lässt. Während Fortgeschrittene DJs es häufig vorziehen, ein möglichst kompakt gebautes Modell zu nutzen, profitieren Einsteiger häufig von einem übersichtlicheren Aufbau. Letztendlich müssen Sie aber natürlich selbst herausfinden, welche Größe zu Ihnen am besten passt. Insbesondere in der Größe der Wheels, dem Gehäuse selbst sowie der Touchpads gibt es mitunter große Unterschiede.

Achten Sie auch darauf, dass Sie all Ihr Equipment wie Mikrofone, Kopfhörer, Boxen oder andere Komponenten an das Gerät anschließen können. Auch im Bereich des Zubehörs gibt es große Unterschiede. Während einige Geräte komplett ohne Zubehör kommen, liefern andere Hersteller Cases, Kantenschoner, Ständer oder anderes Zubehör bereits mit.

Wenn Sie auf druckempfindliche Jogwheels oder Controller mit Touchpad setzen, können Sie gegebenenfalls noch flexibler arbeiten, allerdings ist diese Art der Touch-Steuerung nicht für jeden gleichermaßen gut geeignet. Plug-and-Play DJ Controller, die sich ohne die Installation von Treibern oder Software anschließen lassen, sind besonders für jene interessant, die mit mehreren Laptops oder PCs arbeiten.

 

10 beste DJ Controller 2021 im Test

 

Im Folgenden haben wir die besten DJ Controller des Jahres 2021 nochmals übersichtlich für Sie zusammengefasst. So finden Sie mit Sicherheit ein empfehlenswertes Modell für Ihre Anforderungen.

 

1. Numark Mixtrack Platinum FX 4-Kanal

 

Als Testsieger und damit bester DJ Controller konnte sich das Modell von Numark durchsetzen. Der Controller ist als 2- und 4-Kanal-Controller erhältlich, wobei insbesondere die Variante mit 4 Kanälen durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt.

Dank bereits enthaltener Serato DJ Lite Software, 24-Bit Audio Interface sowie USB-Verbindungsmöglichkeit zu Mac und PC ist das 24 x 54,9 x 5 cm große Modell für Einsteiger hervorragend ausgestattet und auch Fortgeschrittene kommen mit dem Controller hervorragend zurecht. Die Jogwheels sind mit 6 Zoll ordentlich groß, sind mit einem Farbdisplay ausgestattet und reagieren sowohl beim Scrollen als auch beim Scratchen sehr sauber.

Es stehen verschiedene Schnellstartereffekte zur Verfügung, die besonders Einsteigern sehr entgegenkommen. Darüber hinaus gibt es viele weitere Steuerungsmöglichkeiten, Buttons und acht Performance-Pads je Deck. Da Sie Musik direkt in Serato DJ Lite streamen können, ist die Handhabung insgesamt sehr komfortabel. Auch die Verarbeitung des Controllers kann insgesamt sehr überzeugen, so dass es Ihnen mit dem Modell an nichts fehlen wird. Neben dem USB-Anschluss stehen natürlich auch weitere Anschlüsse wie ein RCA-Ausgang für den Mixer, Verstärker oder Lautsprecher sowie ein Mikrofoneingang und ein Kopfhörerausgang zur Verfügung. Einzig die Tatsache, dass die Pitch-Fader sehr nah an den Jogwheels platziert sind, lässt Raum für Kritik, denn man bleibt mitunter leicht daran hängen, wenn man nicht aufpasst.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Der Traktor DJ Controller überzeugt durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis für einen 4-Kanal DJ Controller.

4-Kanal: Es steht neben einer 2-Kanal-Version auch eine Variante mit 4 Kanälen zur Verfügung.

Anschlüsse: Neben USB und RCA-Ausgang sind auch ein Mikrofoneingang und ein Kopfhörerausgang vorhanden.

Funktionen: Der Controller bietet umfangreiche Funktionen und viele Steuerungsmöglichkeiten.

Bedienung: Der Bedienkomfort ist hervorragend, denn die Jogwheels reagieren sehr gut, sie sind mit Displays ausgestattet und alle Knöpfe, Regler & Co. sind sehr gut zu erreichen.

Verarbeitung: Die Verarbeitung überzeugt auf ganzer Linie, so dass das Gerät langlebig ist.

Software: Die Software Serato DJ Lite bietet umfangreiche Möglichkeiten inkl. Streaming und wird bereits mitgeliefert.

 

 Nachteile:

Pitch-Fader: Die Positionierung der Pitch-Fader ist ungünstig, denn sie sitzen sehr nah an den Jogwheels.

Zu Amazon

 

 

 

 

2. Hercules DJControl Inpulse 300 2-Kanal

 

Der Hercules DJ Controller ist in vielen verschiedenen Varianten erhältlich, wobei insbesondere der nur 48 x 28,6 x 5,2 cm große und unter 2 Kilogramm leichte Inpulse 300 als Single-Variante im Test überzeugen konnte. Er ist günstig und dennoch gut ausgestattet, so dass er für Einsteiger besonders interessant ist.

Zwar müssen Sie bei dem Modell mit nur zwei Kanälen leben, dank vielen gut erreichbaren Bedien- und Steuerelementen, gut reagierenden Jogwheels und Intelligent Music Assistant in Verbindung mit 16 Pads lassen sich jedoch vielfältige Effekte realisieren. Zusätzlich erleichtern die Tutorial-Videos und die interaktive Hilfe in der DJUCED-Software den Einstieg. Im Vergleich zu Profi-Software müssen Sie hier hinsichtlich Bedienbarkeit und Funktionsumfang jedoch einige Abstriche in Kauf nehmen.

Sowohl mit Windows als auch MacOS ist die Software kompatibel und natürlich können Sie an den Controller mit integrierter Soundkarte auch direkt Kopfhörer und Lautsprecher anschließen. Insgesamt mutet der Einsteiger-Controller sehr professionell an und lässt sich auch von Einsteigern schnell erlernen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist daher unterm Strich hervorragend.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den günstigen Preis in Verbindung mit der guten Ausstattung und den verschiedenen Paketen, die zur Verfügung stehen, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Funktionen: Dank umfangreicher Funktionen können Sie viele verschiedene Mischtechniken und Effekte einsetzen.

Verarbeitung: Die Verarbeitung des Gehäuses ist insgesamt sehr solide.

Bedienung: Der große Controller lässt sich dank großer Jogwheels und vielfältiger Buttons und Regler komfortabel bedienen.

Einsteigerfreundlich: Durch die Tutorial-Videos und den Music Assistant ist das Modell besonders einsteigerfreundlich.

Anschlüsse: Neben dem Anschluss für Mac und PC können Sie auch Lautsprecher oder Kopfhörer direkt anschließen.

 

 Nachteile:

2-Kanal: Es handelt sich hierbei nur um einen 2-Kanal-Controller.

Software: Die mitgelieferte DJUCED-Software ist nicht so gut wie manch anderes bekanntes Softwareprodukt.  

Zu Amazon

 

 

 

 

3. Roland DJ-202 2-Kanal

 

Der DJ Controller von Roland ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich, wobei besonders das Modell DJ-202 durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt, auch wenn Sie sich hierbei mit zwei Kanälen zufrieden geben müssen.

Insbesondere Einsteiger kommen hier dennoch voll auf ihre Kosten, denn er ist voll mit Serato kompatibel, verfügt über integrierte Drum Kits der Roland-Klassiker, einen internen Sequenzer zur Intro-Sample-Steuerung in Serato sowie jeweils acht Pads, große Plattenteller, die beim Scratchen hervorragend ansprechen und viele weitere Regler und Steuerelemente. Der Bedienkomfort des 47,8 x 29,7 x 6,1 cm großen Controllers ist insgesamt sehr hoch.

Es ist direkter Lautsprecher- und Verstärkeranschluss über Stereo-Cinch vorhanden und das Gerät selbst lässt sich einfach per USB anschließen und mit Strom versorgen. Selbst ein MIDI-Output und ein Mikrofonanschluss sind vorhanden. Selbst anspruchsvolle DJs wissen die Kompaktheit des 2-Kanal / 4-Deck Controllers zu schätzen, denn er lässt sich trotz kompakter Bauweise insgesamt komfortabel bedienen und ist zudem hochwertig verarbeitet. Entsprechend ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut. Serato DJ Lite ist im Lieferumfang enthalten und Sie können es später auf Serato DJ upgraden, dies allerdings kostenpflichtig. Leider zeigen sich im Langzeitgebrauch Schwächen bei den Fadern, wenn sie intensiv genutzt werden.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den günstigen Preis bei sehr guter Ausstattung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis hervorragend.

Verarbeitung: Die Verarbeitung ist insgesamt solide.

Funktionen: Es stehen umfangreiche Funktionen inklusive je 8 Buttons, großen Jogwheels und reichlich Reglern zur Verfügung.

Bedienung: Dank Ausrichtung auf Serato können Sie die Funktionen der Software voll ausnutzen und alle Elemente zur Steuerung hervorragend nutzen.

Anschlüsse: Es können Lautsprecher, Verstärker sowie Kopfhörer direkt angeschlossen werden. Darüber hinaus stehen neben dem USB-Anschluss (zum Anschluss an den PC und zur Stromversorgung) auch ein MIDI-Anschluss sowie Mikrofoneingang zur Verfügung.

Software: Die Serato DJ Lite Software ist hervorragend und lässt sich mit dem Controller sehr gut bedienen.

 

 Nachteile:

2-Kanal: Es handelt sich hierbei nur um einen 2-Kanal-Controller.

Fader: Die Fader sind nicht ganz solide verarbeitet, was sich im Langzeitbetrieb rächen kann.

Zu Amazon

 

 

 

 

4. Hercules DJControl Inpulse 500 2-Kanal

 

Der DJ Controller von Hercules ist ein 2-Deck-Controller mit 16 RGB-Pads, integrierter Soundkarte und Audioschnittstellen sowie einem Hardware-Eingangsfilter für externe Audioquellen. Die Vinyl-Funktion funktioniert hervorragend und natürlich stehen viele weitere Dreh- und Schieberegler zur Verfügung, um fließende Übergänge und Effekte einzumischen.

Die großen Jogwheels verfügen über eine Touch-Erkennung zum Scratchen, dank Standfüßen steht er sehr sicher, was den Bedienkomfort zusätzlich verbessert. Sie können Smartphones, Mediaplayer, Mokrofonreceiver und mehr als Audioquellen hinzufügen und es stehen sehr viele Anschlüsse zur Verfügung (symmetrischer Mikrofon-Eingang, zwei 6,35-mm-Klinke, zwei RCA-Master-Ausgänge, ein 3,5-mm Stereo-Mini-Klinke sowie zwei RCA-Aux-Eingänge und Kopfhörerausgänge mit 3,5 und 6,35 mm). Tracks lassen sich über die Beatmatch-Leuchtanzeigen für DJUCED und Serato DJ Lite (beide Software enthalten) sehr einfach manuell synchronisieren und dank Intelligent Music Assistant können auch Einsteiger gleich loslegen.

Die Verarbeitung des 30 x 54 x 70 cm großen Controllers ist insgesamt sehr gut und der Bedienkomfort überzeugt ebenfalls. Besonders Einsteiger profitieren von den umfangreichen Hilfsfunktionen und Tutorial-Videos, die Ihnen zur Verfügung stehen. Im Vergleich zu anderen Controllern ist das Modell jedoch relativ sperrig gebaut, was sicherlich einige stören könnte. Zudem ist die Erstinstallation recht aufwändig, denn es müssen zunächst Treiber installiert und Latenzen eingestellt werden, bevor der Controller für den Live-Betrieb nutzbar ist. Dies erschwert Anfängern den Einstieg.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist angesichts der guten Ausstattung und umfangreicher Funktionen sehr gut.

Software: Sowohl DJUCED als auch Serato Lite können direkt mit dem Controller genutzt werden.

Verarbeitung: Das Gehäuse ist sehr solide verarbeitet und es stehen klappbare Standfüße zur Verfügung.

Funktionen: Der Funktionsumfang mit großen Jogwheels und vielen Reglern und Pads ist sehr groß.

Bedienung: Der Bedienkomfort ist insgesamt sehr gut und der Controller ist sogar mit Serato DJ Pro kompatibel.

Anschlüsse: Der Controller verfügt über umfangreiche Anschlussmöglichkeiten wie verschiedene Mikrofon-Eingänge und Kopfhörer-Ausgänge sowie RCA-Aus- und Eingänge.

 

 Nachteile:

Bauweise: Der Controller ist relativ groß, was sicherlich einige stört.

Inbetriebnahme: Für die Erstinstallation müssen Treiber installiert und Latenzen genau eingestellt werden, damit ein Live-Betrieb überhaupt möglich ist.

Zu Amazon

 

 

 

 

6. Native Instruments Traktor Kontrol S3 4-Kanal

 

Der Traktor DJ Controller ist ein sehr guter USB DJ Controller mit umfangreicher Ausstattung und integrierter Soundkarte. Es wird bereits die Vollversion von Traktor Pro 3 mitgeliefert, so dass auch Fortgeschrittene und Profis mit dem Modell durchaus auf ihre Kosten kommen.

Dank integriertem Audio-Interface mit 24 Bit, Mikrofoneingang, verschiedenen Audioausgängen sowie zahlreicher Mixer-Effekte, 16 RGB-Pads und 4-Kanal-Funktion über Traktor Pro 3 ist der Funktionsumfang insgesamt sehr gut. Das Gehäuse ist solide verarbeitet und mit einer Größe von 23,34 x 25,4 x 7,62 cm ist es zudem kompakt gebaut.

Der Bedienkomfort ist unterm Strich sehr hoch und die Jogwheels sprechen hervorragend an. Natürlich ist der Controller sowohl mit Windows als auch MacOS kompatibel und wird komplett über USB mit Strom versorgt. Die berührungsempfindlichen Jogwheels bieten Ihnen zahlreiche Möglichkeiten beim Mixen, Sie haben volle Kontrolle über vier Decks und es stehen viele verschiedene Mixer-Effekte zur Verfügung. Unterm Strich fehlt es Ihnen bei dem Modell an nichts. Wenn Sie bereit sind, etwas tiefer in die Tasche zu greifen und mit der Traktor Software zurechtkommen, sollten Sie sich das Modell auf jeden Fall anschauen. Sie hat leider im Vergleich zu anderen Lösungen einige Schwächen im Bedienkomfort.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Trotz des etwas höheren Preises ist das Preis-Leistungs-Verhältnis insgesamt gut.

Ausstattung: Dank sehr guter berührungsempfindlicher Jogwheels, 4-Deck-Kontrolle, Mixer-Effekte und zahlreichen Anschlussmöglichkeiten ist das Modell sehr gut ausgestattet.

Bedienung: Der Bedienkomfort ist insgesamt sehr hoch.

Verarbeitung: Gehäuse, Jogwheels und Steuerelemente sind insgesamt hochwertig verarbeitet.

Funktionen: Es stehen Ihnen zahlreiche Funktionen zur Verfügung, um umfangreiche Mixing-Effekte zu realisieren.

 

 Nachteile:

Preis: Preislich liegt der Controller bereits auf einem etwas höheren Niveau.

Software: Die Traktor-Software ist nicht ganz so marktreif wie manch andere vollwertige DJ-Software.

Zu Amazon

 

 

 

 

7. Pioneer DJ DDJ-200 2-Deck

 

Der Pioneer DJ Controller ist ein günstiger Einstiegs-Controller, der mit Smartphones kompatibel ist und dank Multi-App-Kompatibilität und Musik-Streaming-Unterstützung besonders einsteigerfreundlich ist. Es stehen darüber hinaus verschiedene Tutorial- und Pop-Tipp-Funktionen für Anfänger zur Verfügung, um den Spaß am Musikmixen zu entdecken.

Der Controller funktioniert reibungslos mit WeDJ und Djay2 android, lässt sich sehr komfortabel bedienen und ist im Verhältnis zum Preis insgesamt sehr ordentlich ausgestattet. Die Jogwheels lassen sich komfortabel bedienen und es stehen neben 16 Performance-Pads eine Vielzahl von Bedienelementen zur Verfügung. Die Bauweise ist mit 38 x 21 x 5 cm sehr kompakt, das Modell ist mit 1,16 kg sehr leicht und natürlich können Sie das Gerät auch mit MacOS oder Windows nutzen.

Im Vergleich zu höherwertigen Controllern ist die Verarbeitung zwar nicht ganz so solide und es stehen nicht so viele Funktionen, Effekte & Co. zur Verfügung, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unterm Strich aber sehr gut.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den fairen Preis in Verbindung mit der guten Ausstattung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Ausstattung: Mit verschiedenen Anschlussmöglichkeiten für Smatphones, Performance-Pads und guten Jogwheels ist das Modell insgesamt gut ausgestattet.

Bauweise: Das Gerät ist kompakt gebaut.

Bedienung: Der Bedienkomfort ist unterm Strich sehr hoch.

Einsteigerfreundlich: Dank umfangreicher Tutorials, Smartphone-Kompatibilität und einfacher Bedienung ist der Controller für Einsteiger ideal.

 

 Nachteile:

Verarbeitung: Die Verarbeitung des Controllers ist im Vergleich zu manch anderem Modell etwas einfacher gehalten.

2-Kanal: Es handelt sich nur um einen 2-Kanal-Controller.

Funktionen: Der Funktionsumfang ist etwas geringer als bei höherwertigeren Controllern.    

Zu Amazon

 

 

 

 

8. Reloop Mixon 4 4-Kanal

 

Der professionelle DJ Controller von Reloop ist hervorragend ausgestattet und überzeugt durch einen ausgezeichneten Funktionsumfang. Er bietet vielfältige Anschlussmöglichkeiten für Kopfhörer, Master-Out, Booth-Out, Mikrofoneingang & Co. und ermöglicht die komplexe Steuerung von vier vollen Decks.

Die berührungsempfindlichen Jogwheels in Verbindung mit den sehr guten Performance-Pads und der professionellen Effektsteuerung lässt keine Wünsche offen. Zwar müssen Sie für das 78,74 x 48,26 x 15,24 cm große und stolze 8,16 kg schwere Gerät recht tief in die Tasche greifen, erhalten auf der anderen Seite aber auch einen hervorragend verarbeiteten Controller für professionelle Einsatzbereiche.

Er ist mit iOS-Geräten, PC, Mac und Android kompatibel, wird inklusive Android-Kabel geliefert und ist Plug-and-Play-Bereit für Serato DJ und Djay Pro. Als einer der ersten hybriden Performance Controller, die beide renommierten DJ-Softwares mit einem Multi-Plattform-Konzept zusammenbringen, kommen insbesondere anspruchsvolle DJs voll auf ihre Kosten. Einzig die Tatsache, dass die Performance-Pads im Verhältnis zum Preis nicht ganz so gut ansprechen, wie man es sich vielleicht wünschen würde, lässt Raum für Kritik. Ansonsten bietet der Controller hinsichtlich Performance, Ausstattung, Anschlussmöglichkeiten und Funktionen praktisch alles, was Sie in der Club-Umgebung benötigen. Damit ist das Preis-Leistungs-Verhältnis trotz des hohen Preises sehr gut, auch wenn noch keine Software beiliegt.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist trotz des hohen Preises insgesamt gut.

Ausstattung: Dank umfangreicher Anschlussmöglichkeiten, jede Menge Steuermöglichkeiten und hervorragender Jogwheels ist die Ausstattung insgesamt sehr gut.

Hybrid: Es handelt sich um einen hybriden Performance Controller, der mit Serato DJ und Djay Pro reibungslos per Plug-and-Play funktioniert. Zudem können Sie Android- und iOS-Geräte anschließen.

Verarbeitung: Die Verarbeitung des Controllers ist insgesamt hervorragend.

Bedienung: Das Bedienkonzept ist durchweg gelungen.

 

 Nachteile:

Preis: Preislich liegt das Modell auf einem hohen Niveau.

Buttons: Die Verarbeitung der Performance-Pads hätte etwas höherwertiger sein können.

Keine Software: Eine Software wird hier noch nicht mitgeliefert.

Zu Amazon

 

 

 

 

9. Numark Party Mix 2 2-Kanal

 

Als sehr günstiger DJ Controller ist der Numark Party Mix ein sehr guter Controller für Einsteiger, die mit Serato DJ Lite anfangen und in die DJ-Welt hineinschnuppern möchten. Das Bedienkonzept ist gelungen, auch wenn nur vier Pads je Deck und zwei Kanäle zur Verfügung stehen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist angesichts der guten Ausstattung dennoch hervorragend. Sie müssen im Vergleich zu höherwertigen Controllern allerdings mit einer deutlich einfacheren Verarbeitung des Gehäuses, der Jogwheels und auch der Dreh- und Schieberegler leben.

Mit einer Größe von nur 19,7 x 32,5 x 5,1 cm bei rund 800 Gramm ist das Modell sehr kompakt gebaut. Serato DJ Lite ist im Lieferumfang bereits enthalten, was das Preis-Leistungs-Verhältnis nochmals verbessert. Die integrierte Party-LED-Beleuchtung ist eine witzige Idee (die Tasten sind leider nur mäßig beleuchtet), der Bedienkomfort ist sehr hoch und dank 16 Bit Interface mit 3,5 mm Kopfhörerausgang sowie Cinch / RCA Audio Ausgang ist die Ausstattung unterm Strich sehr ordentlich. Insgesamt stehen mit Zwei-Kanal-Reglern, Crossfader, Jog Wheels und Pitch-Fadern alle wichtigen Funktionen zur Verfügung, die Sie für den Einstieg brauchen. Über die vier Pad Modi lassen sich Cue-Points, Auto und Manual-Loops zuverlässig steuern und auch Sample-Playbacks sind natürlich möglich.

Wenn Sie einen günstigen Einstiegs-Controller suchen, der dennoch ordentlich ausgestattet ist und sich komfortabel bedienen lässt, kommen Sie mit dem Modell voll auf Ihre Kosten.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den sehr günstigen Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis hervorragend.

Ausstattung: Die Ausstattung ist im Verhältnis zum Preis sehr gut, denn es stehen alle wichtigen Funktionen sowie Kopfhöreranschluss und Cinch / RCA Audio-Ausgänge zur Verfügung.

Bedienung: Die Bedienung ist insgesamt gelungen und sehr einsteigerfreundlich.

Bauweise: Durch die kompakte Bauweise und das geringe Gewicht ist das Modell sehr transportabel.

 

 Nachteile:

2-Kanal: Es handelt sich nur um einen 2-Kanal Controller.

Pads: Es stehen je Deck nur vier Pads zur Verfügung.

Verarbeitung: Die Verarbeitung des Gehäuses und auch der Jogwheels ist etwas einfach gehalten.

Zu Amazon

 

 

 

 

10. Numark NVII 4-Kanal

 

Der DJ Controller von Numark überzeugt durch eine sehr gute vier-Deck-Steuerung über Serato DJ in Verbindung mit einem schlanken Design (34,04 x 54,86 x 5,33 cm) und einer sehr guten Ausstattung. Dank integriertem Display können Sie sich voll auf Ihre Musik konzentrieren und Ihren eigenen Mix perfektionieren. Die 5-Zoll-Wheels sprechen hervorragend an und verfügen über einen Such- und Scratch-Modus sowie adaptive Platter-Anpassung für eine optimale Ansprache.

Die 16 anschlagsdynamischen Trigger-Pads mit RGB-Beleuchtung in Verbindung mit 10 Pad Modi für Hot-Cues, Loops & mehr sorgen in Verbindung mit dem USB 2.0 Interface, Aux-Eingängen und symmetrischen Mic-Eingängen für eine sehr gute Ausstattung. Auch Zone-/Booth-Ausgänge und XLR-Ausgänge für die Verwendung im Club sind vorhanden. Damit bietet der DJ Controller alles, was Sie für den professionellen Einsatz brauchen. Allerdings müssen Sie dafür auch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Darüber hinaus hat sich im Test gezeigt, dass das Modell hin und wieder dazu neigt, einzufrieren, so dass es neu gestartet werden muss. Dies ist für ein Profi-Modell natürlich ein No-Go. Dies führte entsprechend zu deutlichen Abzügen für einen grundsätzlich hervorragenden DJ Controller mit sehr guter Ausstattung und Funktionalität.

 

Vorteile:

Ausstattung: Das Modell ist insgesamt sehr gut ausgestattet. Es sind Farbdisplays, sehr gute 5-Zoll Jog Wheels mit verschiedenen Modi, adaptive Platter-Anpassung sowie 16 anschlagsdynamische und beleuchtete Pads vorhanden.

Anschlüsse: Es sind alle gängigen Anschlussmöglichkeiten vorhanden, so dass diesbezüglich keine Wünsche offen bleiben.

Verarbeitung: Die Verarbeitung ist hochwertig und das Modell ist kompakt gebaut.

Bedienung: Das Bedienkonzept ist durchweg gelungen.

 

 Nachteile:

Freeze: Es kann im Betrieb vorkommen, dass der Controller neu gestartet werden muss, wenn er einfriert.

Preis: Preislich liegt das Modell bereits auf einem höheren Niveau.

Zu Amazon

 

 

 

 

Meistgestellte Fragen

 

Wenn Sie weitere Fragen zu DJ Controllern haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Einige der Fragen, die uns am häufigsten zum Thema erreichen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

 

Frage 1: Was ist ein DJ Controller?

Im Grunde dient ein DJ Controller der Steuerung einer entsprechenden DJ-Software für PCs oder Tablets. Bedient wird er über Schieberegler, Drehregler, Teller (Jogwheels) sowie weitere Knöpfe, Touch-Bereiche oder andere Bedienelemente. So lassen sich Musik mischen, MIDI-Signale übertragen und andere Steuerungsfunktionen vornehmen. An viele DJ Controller können Sie zudem weiteres Equipment anschließen.

Frage 2: Wie schließe ich einen DJ Controller an?

Das kommt auf die Art des Controllers an. Ein DJ Controller ohne integrierte Soundkarte muss über einen PC, ein Tablet, Smartphone oder Audio Interface betrieben werden, denn erst hier werden die Töne erzeugt. Ein Controller mit integrierter Soundkarte kann ebenfalls nicht einfach direkt an passive Lautsprecher angeschlossen werden, sondern wird über einen Verstärker oder über aktive Lautsprecher (mit Stromversorgung) betrieben.

 

Frage 3: Wie funktioniert ein DJ Controller?

Ein DJ Controller ist im Prinzip auch ein MIDI-Controller. Denn im Gegensatz zu klassischen Mixern geben sie nicht direkt Audiosignale aus, sondern leiten MIDI-Signale an einen Computer mit einer DJ-Software oder eine integrierte Soundkarte weiter, um die Musik auszugeben. Moderne DJ-Controller emulieren darüber hinaus über Joghweels die Turntable-Funktion für Vinylplatten und verfügen darüber hinaus über zusätzliche Regler, Tasten und Elemente, um Musik zu mischen. Alle Signale eventuell vorhandener Zuspieler kommen im DJ Controller zusammen, so dass es im Prinzip die Schaltzentrale ist.

 

Frage 4: Wie benutze ich einen DJ Controller?

Die meisten DJ Controller werden wie ein erweiterter MIDI-Controller benutzt. Dazu schließt man ihn an einem PC, Laptop oder Tablet an, in dem eine zum Controller passende Software läuft. Die Software interpretiert die Eingaben am Controller und wandelt sie entsprechend um, damit die Musik so ausgegeben werden kann, wie vom DJ bzw. der DJane beabsichtigt. Über den Controller lassen sich Überblendungen, Lautstärkeverhältnisse sowie verschiedene Effekte regeln und häufig ähnlich wie bei einem klassischen Mixer erzeugen.

 

Frage 5: Was macht ein DJ Controller?

Ein moderner DJ Controller dient als Schaltzentrale, in der alle Zuspieler zusammenfließen und gemischt, geregelt und um Effekte ergänzt werden können. Dazu emulieren die meisten Controller klassische Funktionen wie die Turntables für Schallplatten und ergänzen diese um weitere Steuerungsmöglichkeiten über Regler, Buttons, Touch-Pads und mehr. Dadurch können viele verschiedene Effekte erzielt und die Audiosignale der Zuspieler in vielfältiger Hinsicht verändert werden.

 

 

 

Letztes Update: 18.09.21

 

Endstufen im Test – die besten Modelle 2021 im Vergleich

 

Es ist nicht so leicht, die beste Endstufe bzw. den besten Verstärker zu finden, denn das Angebot ist sehr groß und es gibt einige Dinge die Sie neben dem Einsatzbereich und der Klasse beachten sollten, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden. Falls es Ihnen zu zeitaufwändig sein sollte, umfangreiche Vergleiche und Recherchen durchzuführen, können Sie unserer Empfehlung folgen, denn wir haben die Recherchearbeit bereits für Sie erledigt. So können wir Ihnen als KFZ-Endstufe das Modell XMN1004 von Sony sehr empfehlen, denn die Endstufe ist günstig, unterstützt 4 Kanäle und überzeugt durch eine gute Ausstattung und Verarbeitung. Alternativ ist auch das Modell GM D1004 von Pioneer sehr empfehlenswert, denn trotz sehr kompakter Bauweise bietet das Gerät eine ordentliche Leistung, kann direkt am Lautsprecherausgang des OEM-Radios angeklemmt werden und ist zudem recht günstig.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

Kaufberatung für Endstufen

 

Worauf Sie beim Kauf einer Endstufe achten sollten, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst. Außerdem verraten wir, welche Klassen es gibt und für welche Einsatzbereiche Endstufen genutzt werden. Abschließend können Sie unserem Testbericht eine Übersicht über die besten Endstufen 2021 entnehmen, die wir im Test ermittelt haben.

Einsatzbereiche von Endstufen

Egal, ob Sie mit einer Endstufe das Audiosignal Ihrer Hifi-Anlage, Ihrer Musikanlage im Auto oder der Surround-Boxen am Fernseher verstärken möchten; die beste Endstufe bringt Ihnen nur wenig, wenn sie für den jeweiligen Einsatzbereich nicht geeignet ist oder nicht zu Ihrer Anlage passt. Unsere Empfehlung lautet daher, sich zunächst einen Überblick über das Angebot am Markt zu verschaffen und erst dann einen Preisvergleich durchzuführen. Einfach eine günstige Endstufe zu kaufen und zu glauben, es würde schon klappen, ist nicht zu empfehlen.

Grundsätzlich brauchen Sie eine Endstufe nur dann, wenn Sie passive Lautsprecher oder Subwoofer betreiben möchten. Denn wenn Sie aktive Lautsprecher nutzen, ist hier bereits ein Verstärker integriert. Die Endstufe ist im Prinzip das letzte Glied eines Leistungsverstärkers, daher die Bezeichnung. Darüber hinaus gibt auch den Vorverstärker. Heute findet man jedoch sehr häufig beide Bestandteile eines Audio-Leistungsverstärkers in einem Gerät. Dennoch wird auch der gesamte Verstärker häufig als Endstufe bezeichnet, obwohl es sich genaugenommen nur um ein Bauteil handelt.

In der Regel werden Endstufen entweder im Auto eingesetzt, wo sie häufig mit einem Subwoofer kombiniert werden, oder sie kommen als Hifi Endstufe im Hausgebrauch für die Stereoanlage oder das Heimkino zum Einsatz. Wenn Sie die Endstufe nutzen möchten, um sehr laut Musik zu hören, empfehlen wir eine Klasse A oder AB Endstufe, die im Vergleich zur Klasse D hier deutlich besser geeignet ist (dazu mehr im folgenden Abschnitt). Falls Sie an die Endstufe weitere Geräte wie einen DVD-Player oder Subwoofer anschließen möchten, sollten Sie unbedingt auf die Anzahl an Kanälen achten und auch die Anzahl an Audioeingängen nicht außer Acht lassen.

Eine PA-Endstufe ist ein spezieller „Public Access“-Verstärker, der für Beschallungsanlagen zum Einsatz kommen, die der Wiedergabe vor Publikum dienen. Hieran werden entsprechend hohe Anforderungen an Ausstattung und Leistung gestellt, denn es geht um das Beschallen großer Flächen.

Neben Endstufen fürs Auto und den Heimgebrauch gibt es auch noch weitere spezielle Endstufen, die beispielsweise speziell für Oldschool-Geräte wie Plattenspieler oder auch für andere Zwecke ausgelegt sind. Genauere Informationen dazu haben wir im  folgenden Abschnitt über die Endstufen-Klassen für Sie zusammengefasst.

 

Betriebsstufen von Endstufen bzw. Verstärkern (Klasse)

Bei Endstufen wird zwischen vier gängigen Klassen unterschieden, die jeweils spezifische Eigenschaften haben und für verschiedene Einsatzbereiche geeignet sind.

Klasse A: Klasse A Endstufen haben einen Transistor, der das Input-Signal ab einer Stärke von 0,7 Volt verstärkt. Das Signal wird auf zwei Pole verteilt. Der Aufbau ist recht einfach und Klasse-A-Endstufen sind praktisch verzerrungsfrei und bieten einen hervorragenden Klang. Daher sind sie sehr gängig, benötigen aber dauerhaft Strom, auch im Ruhemodus. Sie sind daher nicht sehr effizient. Ein weiterer Vorteil von Klasse-A-Endstufen ist, dass sie auch für schwache Signale gut geeignet sind. Durch den Stromverbrauch entsteht bei solchen Verstärkern jedoch trotz Kühlrippen recht viel Wärme. Außerdem braucht ein solcher Verstärker ein großes und schweres Netzteil.

Klasse B: Bei Klasse B Endstufen ist der Wirkungsgrad deutlich höher und sie verbrauchen im Ruhezustand keinen Strom. Dies liegt daran, dass das Eingangssignal auf zwei Transistoren aufgespalten wird. Diese Aufteilung führt aber auch dazu, dass eine Übernahmeverzerrung entsteht. Dies hat darüber hinaus zur Folge, dass eine Klasse B Endstufe gegengekoppelt werden muss, um die Verzerrung zu reduzieren. Wenn Sie ohnehin nicht sehr laut Musik hören, ist eine Klasse B Endstufe eine gute Alternative, zudem sie nicht überhitzen kann.

Klasse AB: Die Klasse AB Geräte vereinen die Klassen A und B. Hierbei wird für kleine Leistungsbereiche die Klasse A genutzt, während bei höheren Leistungen die Klasse B zum Tragen kommt. Der Wirkungsgrad ist hoch und im Audiobereich kommen Klasse AB Endstufen sehr häufig zum Einsatz. Die Klangwiedergabe ist qualitativ sehr hochwertig, allerdings ist die Effizienz nicht ideal, der Stromverbrauch ist relativ hoch und es entsteht Wärme.

Klasse D: Bei einer Class D Endstufe handelt es sich um einen digitalen Vorverstärker. Früher gab es auch analoge Klasse D-Endstufen. Sie sind sehr effizient und haben einen sehr hohen Wirkungsgrad. Zudem sind sie sehr kompakt gebaut, weshalb sie beispielsweise auch in Smartphones zum Einsatz kommen. Es entsteht jedoch eine Klangverzerrung und der Klang ist insgesamt etwas harsch. Sehr moderne Digital/Audio Wandler sind heute jedoch in der Lage, digitale Audiosignale in sehr guter Klangqualität zu verarbeiten.

Spezielle Klassen: Darüber hinaus gibt es auch spezielle Klassen, wie Klasse C Geräte, die aber für den Audiobereich ungeeignet sind. Auch Spezialklassen wie die Klasse E-T ist für den Heimgebrauch uninteressant.

Weitere Kaufkriterien für Endstufen

Über die Klasse und den Einsatzbereich hinaus sollten Sie beim Kauf einer Endstufe auf weitere Kriterien achten, die wichtig sind. Besonders die Anzahl an Kanälen ist wichtig, denn dies beschreibt, wie viele Kabel Sie am Gerät anschließen können. In der Regel reicht für fast alle Einsatzbereiche im Hausgebrauch eine 4 Kanal Endstufe aus, denn hieran lassen sich zwei Lautsprecher und ein Subwoofer anschließen. Für den Anschluss von zwei Boxen ohne Subwoofer reicht entsprechend eine 2 Kanal Endstufe. Die Palette reicht aber von der Ein-Kanal-Endstufe (Monoblock) über die 4 und 6 Kanal Endstufe bis hin zur 8 Kanal Endstufe.

Auch die Leistung der Endstufe spielt eine große Rolle. Je nachdem, welche Geräte Sie an die Endstufe anschließen möchten, muss auch die Leistung in Watt zu den Geräten passen. Wenn Sie noch keine Erfahrung mit einer Endstufe haben und nicht genau wissen, welches Modell zu Ihren Geräten passt, empfehlen wir, die Endstufe im Verhältnis zu den angeschlossenen Geräten um etwa 50% überdimensioniert auszuwählen. Eine Endstufe mit 50 Watt Leistung je Kanalausgang ist also entsprechend für Lautsprecher mit 25 Watt empfehlenswert. Ist die Endstufe zu schwach, kann das angeschlossene Gerät Schaden nehmen.

Wenn Sie auf die Effizienz achten möchten, spielt natürlich auch der Energieverbrauch eine große Rolle. Wie bereits erwähnt, ist eine Klasse A Endstufe nicht so sparsam wie andere Klassen. Für einfache Einsatzbereiche oder wenn Sie ohnehin nicht so viel Musik hören, wird eine Klasse D Endstufe in der Regel völlig ausreichen.

Insbesondere im Einsatz zuhause lohnt es sich, auch einen genauen Blick auf die Ausstattung zu werfen. Wenn Sie beispielsweise häufig die Lautstärke verändern und sehr häufig Musik hören, empfehlen wir eine Endstufe mit Fernbedienung und Steuerungsmöglichkeit über WLAN oder Bluetooth.

Zu guter Letzt spielen natürlich auch Größe und Design eine Rolle. Wenn die Endstufe möglichst kompakt sein soll und beispielsweise im Auto unauffällig verbaut werden muss, müssen Sie zwangsläufig Abstriche bei der Leistung hinnehmen. Eine Klasse A Endstufe wird zudem nie so kompakt gebaut sein wie leistungsschwächere Modelle. Sie wird immer einige Kilogramm auf die Waage bringen.

 

10 beste Endstufen 2021 im Test

 

Welche Endstufen sich im Test als Testsieger durchsetzen konnten, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst. Unter den besten Endstufen des Jahres 2021 finden Sie mit Sicherheit auch für Ihre Zwecke ein geeignetes Modell, unabhängig davon, in welchem Bereich sie zum Einsatz kommen soll.

 

1. Sony XMN1004 4 Kanal 70W 4 Ohm Klasse A/B

 

Als Testsieger unter den Endstufen für Autos konnte sich der 4-Kanal-Verstärker von Sony durchsetzen. Es handelt sich um einen Class A/B Verstärker mit einer sehr guten Leistung von 70 Watt (RMS) bei 4 Ohm. Das Gerät ist brückbar (175 Watt), unterstützt 4 Kanäle und bietet eine maximale Kanalkonfiguration von 4x 170 Watt bei 4 Ohm.

Dank Hochpassfilter, Tiefpassfilter sowie automatischer Temperaturkontrolle ist das Modell hervorragend ausgestattet und überzeugt zudem durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, denn der Verstärker ist günstig. Sie können darüber hinaus zwischen verschiedenen Varianten wählen und das Anschließen ist dank guter Anleitung nicht kompliziert.

Im Test hat sich gezeigt, dass das Modell jedoch trotz Temperaturkontrolle mitunter sehr heiß werden kann, wenn Sie es entsprechend stark belasten. Dies sollten Sie beim Einbau unbedingt berücksichtigen. Ansonsten liefert das Gerät von Sony einen sauberen Klang und bietet im Verhältnis zum Preis eine sehr gute Ausstattung und Verarbeitung.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den günstigen Preis im Verhältnis zur Leistung und Ausstattung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

4-Kanal: Es handelt sich um einen 4-Kanal-Verstärker.

Ausstattung: Dank Hoch- und Tiefpassfilter, automatischer Temperaturkontrolle und der Tatsache, dass er brückbar ist, ist das Modell sehr gut ausgestattet.

Leistung: Mit einer Dauerleistung (RMS) von 4x 70 Watt bei 4 Ohm und einer Spitzenleistung von 4 x 170 Watt ist der Verstärker ordentlich leistungsstark.

 

 Nachteile:

Hitzeentwicklung: Wenn Sie die Leistung ausreizen, wird das Modell mitunter sehr heiß.

Zu Amazon

 

 

 

 

2. Pioneer GM D1004 4 Kanal 45W 4 Ohm Klasse D  

 

Der brückbare 4 Kanal KFZ-Verstärker von Pioneer konnte im Test als hervorragende Lösung für alle überzeugen, die nach einer Endstufe suchen, die auch über die Lautsprecherausgänge des OEM-Radios angeklemmt werden kann. Hierbei schaltet sich das Modell von Pioneer automatisch ein und ist als Klasse D Verstärker zudem kompakt gebaut, so dass er sich unauffällig im KFZ verbauen lässt.

Bei 4 Ohm arbeitet das Modell mit einer Leistung von 4x 45 Watt (RMS), bzw. maximal 100 Watt, was im Verhältnis zum günstigen Preis und Größe ein hervorragender Wert ist. Der Verstärker ist brückbar, ist mit einem Sensor für den Lautsprechereingang sowie einem Pegel- und Schaltsensor ausgestattet. Dies in Verbindung mit einer Option, das Modell auch als 2 Kanal Endstufe zu nutzen und der guten Einstellungsmöglichkeiten für Front- und Rück-Filter sorgt dafür, dass das Modell insgesamt sehr gut ausgestattet ist.

Die Bauweise ist mit rund 17,4 x 6,5 x 21,4 cm sehr kompakt, es wiegt nur etwas über ein Kilogramm und überzeugt darüber hinaus mit einer insgesamt sehr guten Klangqualität. Wenn Sie das Gerät auf zwei Kanäle brücken möchten, müssen Sie allerdings mit einer schlechten Anleitung für die Verkabelung und eine hohe Temperaturentwicklung leben. Wir empfehlen daher, das Modell nicht zu brücken.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den günstigen Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Bauweise: Das Modell ist sehr kompakt gebaut und lässt sich entsprechend unkompliziert verbauen.

Ausstattung: Mit Sensoren für den Lautsprechereingang, Pegel- und Schaltsensor und verschiedenen Einstellungen zum Filter und den Kanälen ist die Ausstattung sehr gut.

2-/4-Kanal: Das Modell kann als 4- und 2 Kanal Endstufe genutzt werden.

Leistung: Im Verhältnis zur kompakten Größe bietet das Modell mit einem RMS von 4 x 45 Watt bei 4 Ohm eine ordentliche Leistung.

 

 Nachteile:

Brücken: Zwar lässt sich das Gerät brücken, die Temperaturentwicklung kann jedoch dann sehr hoch sein und die Verkabelung zum Brücken wird zudem schlecht erklärt.

Zu Amazon

 

 

 

 

3. Marantz HD-AMP 1/N1B 2 Kanal 70W 4 Ohm Klasse D

 

Die Marantz Endstufe ist nicht nur hervorragend verarbeitet, sondern als Hifi-Endstufe mit vier Kanälen auch hervorragend ausgestattet. Der Digital/Audio Wandler arbeitet als Stereo-Verstärker mit einer Leistung von 2x 70 Watt bei 4 Ohm (RMS) und ist nicht nur schick designt, sondern auch sehr funktional. Lautstärke und Eingangssignal lassen sich komfortabel über die Drehregler einstellen und auf dem Display können Sie die aktuelle Konfiguration und die Signalquelle ablesen.

Es stehen zwei optische Eingänge, ein Koaxialeingang sowie ein USB-B-Anschluss zur Verfügung. Damit können Sie verschiedene Geräte an dem Klasse D Verstärker anschließen, der zudem durch einen hervorragenden Klang überzeugt. Neben den zwei Kanälen steht auch ein Subwoofer-Ausgang zur Verfügung. Hochfrequenzrauschen beim Anschluss per USB wird dank sehr guter Isolationsschaltung zuverlässig verhindert, das Modell ist problemlos auch mit iPhone & Co. kompatibel und dank HDAM-SA2, MMDF-Technologie und Unterstützung von DSD2.8, 5.6 und 11.2 bleiben bei dem Modell kaum Wünsche offen, zumal auch hochauflösende digitale Dateien mit bis zu 384 Hz unterstützt und glasklar wiedergegen werden.

Das Ganze hat allerdings auch seinen Preis, denn das 35,2 x 30,4 x 10,7 cm große und knapp 6 Kilogramm schwere Gerät ist im Vergleich zu einfacheren Verstärkern deutlich teurer.

 

Vorteile:

Verarbeitung: Das Modell von Marantz ist erstklassig verarbeitet und entsprechend langlebig und solide.

Ausstattung: Mit umfangreichen Anschlussmöglichkeiten für verschiedene Geräte, hervorragendem D/A-Wandler sowie zusätzlichem Subwoofer-Ausgang und hervorragender Isolationsabschirmung für den USB-Anschluss ist das Modell sehr gut ausgestattet.

Leistung: Der RMS ist mit 70 Watt bei 4 Ohm insgesamt sehr gut.

Klang: Der Klang ist erstklassig, was nicht zuletzt an der Unterstützung von 384 Hz Audiodateien liegt.

 

 Nachteile:

Preis: Preislich liegt der Verstärker auf einem sehr hohen Niveau.

Zu Amazon

 

 

 

 

4. Rockford Fosgate PBR300X4 4 Kanal 75W 4 Ohm Klasse D

 

Die 4 Kanal Endstufe von Rockford ist ein besonders kompakt gebauter Verstärker aus der PBR-Serie. Die Besonderheit daran ist, dass der Verstärker einen hohen Wirkungsgrad bei gleichzeitig relativ niedrigem Verzerrungsgrad bietet. Dank Dreifach-Schutzschaltung ist das Modell sehr gut vor Überhitzung geschützt und der Anschluss im Auto oder Motorrad ist dank Kompatibilität mit dem Lautsprecherausgang des Radios sehr unkompliziert.

Insgesamt bietet das Modell mit 4 x 75 Watt-RMS bei 4 Ohm eine sehr gute Leistung und ist zudem mit einem RCA Pass-Thru, MOSFET-Circuit, High-Level Inputs und Schalter zum Wechsel zwischen 2 und 4 Kanal sehr gut ausgestattet. Die Verarbeitung ist sehr hochwertig, der Klang ist insgesamt sehr sauber und mit 10,8 x 3,9 x 17,2 cm ist die Endstufe in der Tat sehr kompakt gebaut.

Preislich liegt das Gerät mit einer Spitzenleistung von bis zu 600 Watt allerdings auf einem sehr hohen Niveau, so dass es sicherlich nicht für jeden in Frage kommen wird.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Trotz des hohen Preises ist angesichts der soliden Verarbeitung und sehr kompakten Bauweise das Preis-Leistungs-Verhältnis dennoch gut.

Leistung: Mit 4 x 75 Watt-RMS bei 4 Ohm ist das Gerät im Verhältnis zu seiner Größe sehr leistungsstark.

Ausstattung: Sie können zwischen 2- und 4-Kanal-Modus umschalten und das Gerät ist darüber hinaus gut ausgestattet und zudem gut vor Überhitzung geschützt.

Anschluss: Es lässt sich einfach über die Lautsprecherausgänge direkt am Radio im Fahrzeug anklemmen.

 

 Nachteile:

Preis: Die kompakte Endstufe liegt preislich auf einem hohen Niveau für einen kompakten KFZ-Verstärker.

Zu Amazon

 

 

 

 

5. Eton Mini 150.4 4 Kanal 85W 4 Ohm Klasse D

 

Die Eton Endstufe ist eine kompakte Mini Endstufe bzw. ein Class-D-Verstärker, der dennoch vier Kanäle bietet. Sie können den Verstärker einfach an die Lautsprecherausgänge Ihres OEM-Radios anschließen, was sehr komfortabel ist. Die Verarbeitung ist sehr solide und auch bei Fahrzeugen mit Start-Stopp-Automatik funktioniert der Verstärker tadellos.

Die Leistung ist mit einem Wert von 4 x 85 Watt-RMS bei 4 Ohm hervorragend, insbesondere, wenn man die kompakte Bauweise berücksichtigt. Die Ausstattung überzeugt ebenfalls, denn das Modell bietet einen Fernbedienungsanschluss, Hi-Lo Level Eingänge, Auto-Sense-Funktion, abschaltbare Filter, Aktivweichen mit Multiplikatorschaltung und mehr. Insgesamt misst das Modell nur 18,3 x 14,6 x 5 cm, ist also sehr kompakt gebaut. Natürlich ist das Modell brückbar und bietet eine Brückenleistung von 304 Watt bei 4 Ohm. Auch für den 2-Kanal-Betrieb ist das Modell geeignet.

Damit gibt es bis auf den höheren Preis im Prinzip nichts an dem Modell auszusetzen. Wenn Sie auf der Suche nach einer möglichst kompakten Endstufe für den Einsatz in Ihrem Fahrzeug sind, kommen Sie hier voll auf Ihre Kosten.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch die ordentliche Leistung und Ausstattung im Verhältnis zur Größe ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Ausstattung: Das 2- und 4-Kanal-Gerät überzeugt durch eine sehr gute Ausstattung, denn es ist brückbar, bietet eine Multiplikatorschaltung, Aktivweichen, abschaltbare Filter, eine Auto-Sense-Funktion und vieles mehr.

Auch für Start-Stopp-Automatik: Sie können den Verstärker auch in Fahrzeugen mit Start-Stopp-Automatik nutzen.

Leistung: Die Leistung ist mit 85 Watt-RMS bei 4 Ohm im Verhältnis zur Größe hervorragend.

Bauweise: Das Modell ist sehr kompakt gebaut.

 

 Nachteile:

Preis: Preislich liegt das Modell auf einem recht hohen Niveau, so dass es sicherlich nicht für jeden in Frage kommt.  

Zu Amazon

 

 

 

 

6. Denon PMA-1600NE 2 Kanal 140W 4 Ohm Klasse D

 

Die Denon Endstufe ist ein High-End-Gerät mit einer sehr hohen Ausgangsleistung von 2 x 140 Watt bei 4 Ohm. Da es sich um einen Stereo-Verstärker handelt, bietet das Gerät nur zwei Kanäle und keinen zusätzlichen Subwoofer-Ausgang. Dies in Verbindung mit dem hohen Preis sorgte für leichte Abzüge in der Gesamtwertung für das ansonsten aber tadellose und hervorragend ausgestattete Gerät.

Es stehen rückseitig neben einem USB-B-Anschluss auch zwei optische Digitaleingänge sowie 1 Koaxialeingang zur Verfügung. Ein MM- und MC-Phonoentzerrer sorgen in Verbindung mit einer sehr geringen Rauschentwicklung für einen glasklaren und hervorragenden Klang. Der Klasse D Verstärker lässt sich von vorne über die Drehregler sehr komfortabel bedienen, verfügt über ein kleines Display und überzeugt durch sein elegantes Design in Verbindung mit einer sehr hochwertigen Verarbeitung.

Die Klang-Bandbreite ist sehr groß, es ist eine hervorragende digitale Isolationsschaltung vorhanden und es steht zudem ein analoger Modus zur Verfügung. Dadurch gibt es auch beim Anschluss von USB-Geräten keinerlei hochfrequentes Rauschen und im Analogmodus werden zusätzlich die digitale Schaltung und das digitale Netzteil abgeschaltet.

 

Vorteile:

Verarbeitung: Der Verstärker ist erstklassig verarbeitet.

Klang: Dank der großen Klang-Bandbreite, erstklassiger Isolationsschaltung und einem analogen Modus ist der Klang des 140 Watt starken Modells hervorragend.

Ausstattung: Der Denon Verstärker verfügt über eine komfortable Bedienung, zahlreiche Anschlüsse, gute Entzerrer, geringes Rauschen und einen analogen Monus.

Leistung: Mit zwei Mal 240 Watt  bei 4 Ohm ist das Gerät sehr leistungsstark,

 

 Nachteile:

Preis: Der Verstärker liegt preislich auf einem sehr hohen Niveau.

Kein Subwoofer-Ausgang: Zu den beiden Ausgangskanälen ist kein separater Subwoofer-Ausgang vorhanden.

Zu Amazon

 

 

 

 

7. Crunch GPX1000.4 4 Kanal 70W 4 Ohm Klasse A/B

 

Die Crunch Endstufe ist eine sehr empfehlenswerte 4-Kanal-Endstufe zum günstigen Preis. Mit 4 x 70 Watt-RMS bei 4 Ohm liefert das Klasse A/B Modell eine solide Leistung bei ordentlichem Klang und hohem Wirkungsgrad. Die Verarbeitung ist insgesamt solide, mit 25,4 x 46 x 32,6 cm ist das Modell zwar nicht sonderlich kompakt gebaut, lässt sich aber dennoch gut in einem Fahrzeug integrieren, ohne zu viel Platz wegzunehmen.

Mit Bass-Boost-Funktion, LP-Filter und leicht bedienbaren Features ist das Modell gut ausgestattet und bietet insgesamt ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie müssen bei dem Einstiegsmodell aber damit leben, dass der Sound mitunter etwas verzerrt wiedergegeben wird, was Musik-Enthusiasten sicherlich merken werden.

Im Brückenbetrieb mit Subwoofer ist das Modell mitunter etwas zu leistungsschwach, was zu etwas kraftlosen Bässen führt. Wer viel Leistung und satte Bässe möchte, sollte daher eher zu einem anderen Modell greifen. Trotz der Schwächen überzeugt das Gerät aber durch seinen fairen Preis und die gute Ausgabequalität bei geringer bis mittlerer Leistung.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den günstigen Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis unterm Strich sehr gut.

Ausstattung: Das Modell ist insgesamt gut ausgestattet, denn es bietet einen Bass-Boost, ist gut bedienbar und mit LP-Filtern ausgestattet.

Verarbeitung: Im Verhältnis zum Preis ist die Verarbeitung sehr solide.

 

 Nachteile:

Verzerrung: Der Sound wird mitunter etwas verzerrt wiedergegeben.

Leistung: Insbesondere im Brückenbetrieb geht der Verstärker bei angeschlossenem Subwoofer in die Knie.

Zu Amazon

 

 

 

 

8. Nobsound G2 1 Kanal 35W 4 Ohm Klasse D

 

Die digitale Mono Endstufe von Nobsound ist eine sehr kompakte Class D Endstufe, die durch einen günstigen Preis in Verbindung mit einer noch ordentlichen Leistung von 35 Watt (RMS) bei 4 Ohm überzeugt. Insbesondere als Verstärker für Subwoofer oder als Mono-Verstärker für einen einzelnen Kanal kann das kompakte Modell hervorragend zum Einsatz kommen.

Dass der Hersteller das Modell als 100 Watt Endstufe bewirbt, ist sehr irreführend, denn diese erreicht das Modell unter keinen Umständen – schon gar nicht als stabile Dauerleistung. Für einfache Einsatzbereiche, bei denen keine hohen Lautstärken notwendig sind, ist das nur 305 Gramm schwere und 11,8 x 9,87 x 3,3 cm große Modell aber dennoch sehr interessant.

Der Gain lässt sich sehr einfach von 20 bis 36 dB einstellen und auch der Lautstärkeregler ist komfortabel zu bedienen. Im Verhältnis zum Preis ist die Verarbeitung durchweg solide und die Klangqualität des Klasse D Verstärkers kann sich bei geringer bis mittlerer Leistung durchaus sehen lassen.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den günstigen Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Verarbeitung: Die Verarbeitung ist unterm Strich sehr ordentlich und es lässt sich einfach bedienen.

Bauweise: Der Monoblock ist sehr kompakt gebaut und lässt sich entsprechend überall problemlos integrieren.

 

 Nachteile:

Mono: Es steht nur ein Ausgangskanal zur Verfügung.

Leistung: Mit 35 Watt-RMS ist das Modell nicht besonders leistungsstark.

Zu Amazon

 

 

 

 

9. Hifonics Generation X4 Atlas-4 1 Kanal 600W 4 Ohm Klasse A/B

 

Die Hifonics Endstufe ist ein Monoblock, also eine Mono Endstufe, die insbesondere für den Einsatz im Auto als Subwoofer-Verstärker zum Einsatz kommt. Dank Extended Bass Control, Master/Slave-Funktion und umfangreichen Anschlussmöglichkeiten ist der Klasse A/B-Verstärker hervorragend ausgestattet. Insgesamt leistet er maximal 3.500 Watt und bei 4 Ohm sind noch 600 Watt RMS möglich. Bei 1 Ohm erhöht sich der RMS-Wert auf satte 1.750 Watt.

Mit Extended-Bass-Control, Master/Slave-Modus, Phasenverschiebung zwischen 0 und 180° sowie zahlreichen Feineinstellungsmöglichkeiten, Anschlussmöglichkeit für eine Fernbedienung und mehr ist das Modell zudem hervorragend ausgestattet. Damit ist das Preis-Leistungs-Verhältnis trotz des etwas höheren Preises unterm Strich sehr gut; insbesondere auch, da die Endstufe sehr hochwertig verarbeitet ist.

Die Klangqualität ist insgesamt sehr gut, das Modell ist schick designt, verfügt über ein leuchtendes Logo und mit 26,6 x 6,4 x 51 cm ist es im Verhältnis zur Leistung und Ausstattung relativ kompakt.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch die sehr gute Ausstattung in Verbindung mit einer hochwertigen Verarbeitung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis trotz höherem Preis sehr gut.

Ausstattung: Mit Extended-Bass-Control, Master/Slave-Modus und sehr umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten ist das Modell sehr gut ausgestattet.

Leistung: Die Endstufe erreicht einen Watt-RMS-Wert von 600 bei 4 Ohm, was hervorragend ist.

Klang: Klanglich überzeugt das Modell auf ganzer Linie.

 

 Nachteile:

Mono: Es handelt sich um einen reinen Monoblock, der nur einen Ausgangskanal bietet.

Preis: Preislich liegt das Gerät auf einem recht hohen Niveau.

Zu Amazon

 

 

 

 

10. Auna AV2-CD508 2 Kanal 4 Ohm 600W Klasse D

 

Die Stereo Endstufe von Auna kommt als Hifi-Verstärker zum Einsatz. Der Verstärker wird inklusive Fernbedienung geliefert, überzeugt durch eine ordentliche Musikleistung von 600 Watt auf zwei Kanälen bei 4 Ohm  und verfügt neben drei Cinch-Eingängen auch über einen frontseitigen Aux-Eingang. Ein USB-Anschluss ist allerdings nicht vorhanden.

Die Verarbeitung ist im Verhältnis zum Preis sehr ordentlich, allerdings spielt das Gerät seine Stärken nur bei Boxen mit einem Widerstand zwischen 8 und 32 Ohm aus. Aus Boxen mit 4 Ohm lässt sich entsprechend nicht so viel herausholen. Etwas unglücklich ist auch der rückseitige Kippschalter gelöst, denn nur so kann das Gerät komplett ausgeschaltet werden. Dies in Verbindung mit dem fehlenden Kopfhöreranschluss sorgte insgesamt für Abzüge bei dem ansonsten aber durchaus empfehlenswerten Modell.

Höhen und Bässe können gut reguliert werden, das Design wirkt edel, der Klang ist sauber und die Bedienung ist ebenfalls komfortabel. Damit ist das Preis-Leistungs-Verhältnis für das Modell insgesamt sehr gut.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den fairen Preis in Verbindung mit der ordentlichen Leistung und Ausstattung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Leistung: Der Verstärker ist insgesamt ordentlich leistungsstark, wenn er mit 8 bis 32 Ohm Boxen betrieben wird.

Bedienung: Dank Fernbedienung lässt sich das Gerät komfortabel steuern und Sie können den Klang gut einstellen.

Klang: Der Klang ist insgesamt klar und sauber.

 

 Nachteile:

Kein Subwoofer: Ein separater Anschluss für einen Subwoofer ist nicht vorhanden.

8-32 Ohm: Der Betrieb mit 4 Ohm Boxen lässt bei höherer Leistung zu wünschen übrig.

Kippschalter: Komplett Ausschalten lässt sich das Gerät nur über den Kippschalter, der aber rückseitig verbaut ist.

Zu Amazon

 

 

 

 

Meistgestellte Fragen

 

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Endstufen bzw. KFZ-Verstärker haben, hilft Ihnen unser FAQ-Bereich vielleicht bereits weiter. Sollten Sie darüber hinaus Informationen benötigen oder Fragen haben, können Sie uns natürlich jederzeit gerne kontaktieren.

 

Frage 1: Was ist eine Endstufe?

Im Prinzip ist eine Endstufe nichts anderes als ein Verstärker. Der Name Endstufe bedeutet lediglich, dass es die letzte Verstärkerstufe vor den Lautsprechern ist. Als Verstärker ist sie dafür mitverantwortlich, dass ein schwächeres Signal verstärkt und über den Ausgang weitergeleitet wird. Mitunter bezeichnet man jedoch den gesamten Leistungsverstärker als Endstufe.

Frage 2: Welche Endstufe brauche ich für einen Subwoofer?

Je belastbarer der Subwoofer ist, desto mehr Leistung muss auch die Endstufe haben, um den Subwoofer voll auszulasten. Die Ist-Wattzahl des Verstärkers wird als RMS-Zahl angegeben. Die maximale Musikleistung in Watt kann meist nur wenige Sekunden gehalten werden, daher spielt sie eine untergeordnete Rolle. Neben der größtmöglichen Leistung der Endstufe ist auch die Ohm-Zahl von großer Bedeutung, also der Widerstand, der durch den Subwoofer vorgegeben wird. Diesen muss die Endstufe vertragen.

 

Frage 3: Was macht eine Endstufe?

Eine Endstufe ist ein Leistungsverstärker, der im HiFi-Bereich zum Einsatz kommt. Er dient der Verstärkung des Audiosignals für den Antrieb der Lautsprecher. Als Endstufe wird klassischerweise eigentlich die letzte Verstärkerstufe bezeichnet, die ganz am Ende sitzt. Dem gegenüber steht der Vorverstärker, der lange Zeit lang von der Endstufe getrennt war. Heute findet man sehr häufig beide Komponenten in einem einzelnen Verstärker; der Begriff Endstufe ist insbesondere im KFZ-Bereich aber erhalten geblieben. Im HiFi-Bereich versteht man unter der Endstufe eher eine Komponente des Receivers oder Vorverstärkers, denn Einzelkomponenten wurden hier über die Jahre durch Vollverstärker mit Transistoren ersetzt.

 

Frage 4: Wie brückt man eine Endstufe?

Nicht jede Endstufe ist überbrückbar. Achten Sie daher auf den Hinweis „Bridgeable“ auf dem Verstärker. Für Modelle mit zwei oder vier Kanälen ist das Überbrücken unterschiedlich vorzunehmen. Bei 2-Kanal-Modellen werden die Lautsprecher mit einem Kabel an die Endstufe angeschlossen, wobei das schwarze Kabel in den ersten und das rote Kabel in den letzten Anschluss gesteckt wird. Bei 4-Kanal-Verstärkern hingegen wird der erste Lautsprecher im ersten Block und der zweite Lautsprecher im zweiten Block angeschlossen (rotes Kabel am ersten Anschluss und schwarzes Kabel am letzten Anschluss des jeweiligen Blocks).

 

Frage 5: Welche Kabel brauche ich für eine Endstufe?

Es ist dringend empfehlenswert, Vollkupferkabel zu verwenden, um die Stromversorgung der Endstufe sicherzustellen. Günstige Kabel-Kits sind häufig mit Aluminium gemischt. In der Regel sind für die meisten Endstufen normale Lautsprecherkabel ausreichend, sofern es sich um Reinkupferkabel handelt. Je höher die Leistung der Endstufe ist, desto eher lohnt es sich, Kabel mit einem Durchmesser von mindestens 4mm² oder sogar 6mm² zu verwenden.

Frage 6: Wie schließe ich eine Endstufe mit einem Subwoofer an?

Die Endstufe selbst wird über den Pluspol der Batterie mit Strom versorgt, wobei das Kabel meist an der Fahrerseite entlang verlegt wird. Beachten Sie, dass eine Sicherung idealerweise schon nach etwa 20 cm zwischenklemmt wird. Remotekabel und Chinchkabel können komfortabel an der Beifahrerseite entlang verlegt werden, denn sie dürfen aufgrund des Magnetfelds nicht zusammen mit dem Pluskabel verlegt werden, sonst kommt es zu Störungen.

Ist die Endstufe angeschlossen, kann im letzten Schritt der Subwoofer angeklemmt werden. Das Kabel vom Subwoofer geht direkt an die Endstufe. Nur so kommt der Bass auch wirklich zum Subwoofer durch. Die Chinch-Ausgänge werden an den mit „Input“ gekennzeichneten Anschluss an der Endstufe verbunden.

 

 

 

 

Letztes Update: 18.09.21

 

Hifi-Verstärker im Test – die besten Modelle 2021 im Vergleich

 

Den besten Hifi Verstärker zu finden, ist nicht so einfach, wie es scheint, denn die Auswahl am Markt ist sehr groß. Unsere Empfehlung lautet, sich insbesondere mit den verschiedenen Arten von Verstärkern, den Anschlüssen und den wichtigsten Eigenschaften zu befassen, wenn Sie einen Preisvergleich durchführen. Falls Ihnen die Zeit für umfangreiche Recherchen fehlt, können Sie unserer Kaufempfehlung folgen, denn wir haben die Recherchearbeit bereits für Sie erledigt. So können wir Ihnen das Modell STR-DH190 von Sony sehr empfehlen, denn der Verstärker ist solide verarbeitet, gut ausgestattet und überzeugt durch eine gute Soundqualität. Alternativ ist als Mini-Verstärker auch das Modell BT20A von Fosi sehr empfehlen, denn er ist kompakt, gut verarbeitet und lässt sich komfortabel bedienen.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

 

Kaufberatung für Hifi-Verstärker

 

Worauf Sie achten sollten, wenn Sie einen Verstärker kaufen möchten, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst. Abschließend können Sie unserem Testbericht noch eine Übersicht über die besten Hifi Verstärker 2021 entnehmen, die wir im Test ermittelt haben.

Arten von Hifi-Vollverstärkern

Im Vergleich zu HiFi-Vorverstärkern in Kombination mit einer Endstufe kommen im HiFi-Bereich zuhause sowie auch im Heimkino-Bereich in der Regel Vollverstärker zum Einsatz. Hier werden Vorstufe und Endstufe in einem Gerät vereint. Dadurch sind sie kompakter. Grundsätzlich kann ein Vollverstärker auch als Endstufe genutzt werden. Dies meint lediglich, dass er als letzte Stufe eines Leistungsverstärkers genutzt wird, um die Signale an die Lautsprecher, den Subwoofer oder die Boxen weiterzuleiten.

Wenn eine Endstufe über einen Tuner zum Radioempfang verfügt, spricht man auch von einem Receiver. Ein AV-Receiver ist ein Hifi-Verstärker mit Video-Anschluss (HDMI, DVI & Co.). An einen solchen AV-Receiver können Sie zusätzlich auch einen Vollverstärker anschließen, um den Klang zu verbessern. In der Regel ist dies aber nicht notwendig. Man unterscheidet im Heim-Bereich in der Regel zwischen drei Haupt-Typen, die wir Ihnen hier kurz vorstellen möchten.

Transistor Verstärker: Das Angebot an Transistor-Verstärkern ist am Markt sehr groß. Sie sind sehr weit verbreitet und es ist die günstigste Bauart. Sie erzeugen in der Regel einen sehr ordentlichen Sound aus allen Lautstärken, allerdings ist die Signalverarbeitung in der Regel etwas langsamer als bei Röhrenverstärkern und sie klingen etwas kälter. Auch das Impulsverhalten ist nicht so gut ausbalanciert. Für den Hausgebrauch, Heimkinos und Partys ist ein Transistor Verstärker aber völlig ausreichen.

 Röhrenverstärker: Röhrenverstärker werden von vielen Musikern als die einzigen Verstärker der Wahl angesehen, denn sie bieten einen warmen und weichen Sound und eine sehr hohe Spieldynamik. Gleichzeitig rauschen sie nur sehr wenig und bieten eine ordentliche Leistung. Allerdings sind sie teurer, haben einen hohen Anschaffungspreis und der Wartungsaufwand ist zudem höher als bei anderen Verstärkern.

 Hybrid Verstärker: Bei einem Hybrid-Verstärker handelt es sich um einen Verstärker, der das Beste aus beiden Welten vereint. Neben den Transistoren beinhaltet er auch häufig eine Röhre als Endstufe. Entsprechend ist der Name Hybrid hier Programm, denn die dynamischen Eigenschaften eines Röhrenverstärkers sind auch hier vertreten. Im Vergleich zu echten Röhren-Verstärkern ist die Leistungsfähigkeit aber nicht so hoch. Zudem sind sie im Vergleich zu Transistor-Verstärkern in der Regel deutlich teurer.

Darüber hinaus gibt es auch noch Class D Verstärker im Hifi-Bereich, die auch als Digitalendstufe bzw. Digital-Verstärker für Hifi bezeichnet werden. Der Wirkungsgrad ist hier sehr hoch und sie sind kompakt gebaut. Sie kommen auch bei Kopfhörern oder in Smartphones zum Einsatz.

Außerdem gibt es neben den Vollverstärkern als Hifi Stereo Verstärker auch Car Hifi Verstärker, die häufig als Endstufe bezeichnet werden sowie auch weitere Arten, die nach Bauweise unterteilt werden. Beliebt sind zum Beispiel auch Mini Hifi Verstärker für den Heimgebrauch oder auch Hifi Verstärker im High End Bereich, die bei Konzerten oder Veranstaltungen zum Einsatz kommen. Im Test haben wir uns jedoch nur mit Modellen befasst, die für den Heimeinsatz oder im Heimkino zum Einsatz kommen können.

 

Anschlüsse und Konnektivität

Bevor Sie einen Preisvergleich durchführen oder einfach einen beliebigen Verstärker kaufen, sollten Sie sich mit den verschiedenen Anschlüssen und der drahtlosen Verbindungsmöglichkeiten befassen.

Die meisten Hifi-Verstärker sind heute neben den Standardanschlüssen wie Cinch, Line-In, Phono (z.B. für Plattenspieler), optischem Eingang auch mit USB-Anschlüssen sowie Eingängen für verschiedene Instrumente ausgestattet. Auch ein Line-Ausgang sowie digitale Audioausgänge sind in der Regel vorhanden. Wenn Sie einen Subwoofer haben, sollten natürlich auch Anschlüsse für diesen vorhanden sein. Üblich sind auch HDMI-Anschlüsse und natürlich Anschlüsse für Lautsprecher.

Wenn ein Hifi Verstärker Bluetooth hat, können Sie einfach Ihr Smartphone mit dem Gerät verbinden, um Musik zu streamen. Hat ein Hifi Verstärker WLAN oder LAN, können Sie ihn in der Regel mit dem Internet verbinden, um gegebenenfalls auch direkt über den Verstärker Musik zu streamen, ohne den Umweg über ein weiteres Gerät gehen zu müssen. Auch AirPlay wird von vielen Verstärkern unterstützt. Damit können Sie drahtlos Musik über Apples iPhones und iPads übertragen.

Weitere Kaufkriterien

Neben der Art des Verstärkers und den verschiedenen Anschlüssen sollten Sie sich beim Kauf auch mit der Leistung, dem Wirkungsgrad und weiteren Eigenschaften befassen. Insbesondere, wenn Sie bisher noch keine Erfahrung mit einem Hifi Verstärker gemacht haben. Worauf es sich zu achten lohnt, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Leistung: Die Leistung je Kanal ist bei jedem Verstärker wichtig; unabhängig davon, ob Sie den Hifi-Verstärker für Ihr Heimkino, die HiFi-Komplettanlage oder für etwas anderes verwenden. Natürlich ist die Leistung des Verstärkers vom Leistungsvermögen der Boxen abhängig. Wenn Sie zwei Lautsprecher mit 50 Watt haben, brauchen Sie entsprechend einen 100 Watt Vollverstärker, der 50 Watt je Kanal bietet.

Impedanz: Bevor Sie einen Hifi-Verstärker kaufen, sollten Sie sich auch mit der Impedanz Ihrer Lautsprecher befassen. Üblicherweise wird der Wert in Ohm angegeben, da es sich um einen Widerstand handelt. Besonders der untere Grenzwert ist dabei wichtig. Lautsprecher mit einem Grenzwert von 4 oder mehr Ohm können Sie an praktisch jedem Verstärker anschließen.

Wirkungsgrad: Der Wirkungsgrad Ihrer Boxen wird in dB angegeben. Haben Sie beispielsweise Boxen mit einem Wirkungsgrad von 85 dB, können Sie sie an fast jedem Transistorverstärker anschließen. Ist der Wirkungsgrad geringer, brauchen Sie entsprechend ein leistungsstärkeres Modell.

Zubehör und Extras: Achten Sie auch auf das Zubehör, das mit dem Verstärker mitgeliefert wird. Viele Modelle werden heute bereits inklusive Fernbedienung geliefert. Darüber hinaus können auch andere Zubehörteile wie beispielsweise eine Antenne für den Radioempfang enthalten sein.

Kanäle: Klassische HiFi-Verstärker sind Stereo-Verstärker, also 2-Kanal-Verstärker. Wenn Sie einen Verstärker für Ihr Heimkino suchen, der Surround-fähig ist, kommen Sie eher mit einem AV-Receiver auf Ihre Kosten.

 

10 beste Hifi-Verstärker 2021 im Test

 

Im Test haben wir uns eine Vielzahl von verschiedenen Verstärkern angeschaut und die Testsieger für Sie zusammengefasst. Unter den besten HiFi Verstärkern 2021 finden Sie mit Sicherheit auch ein Modell, das für Ihren Einsatzbereich und Ihre Anforderungen in Frage kommt.

 

1. Sony STR-DH190 2-Kanal 200W

 

Als bester HiFi Verstärker konnte sich der 2-Kanal-Verstärker von Sony durchsetzen. Er arbeitet mit einer Ausgangsleistung von 200 Watt und ist mit vielen Features ausgestattet. Neben Bluetooth und Phono-Input für Plattenspieler verfügt das Modell auch über einen Antennenanschluss, HDMI und vier verschiedene Cinch-Eingänge. Er ist für Boxen mit einer Impedanz zwischen 6 und 16 Ohm ausgelegt und wird zudem inklusive einer guten Fernbedienung geliefert.

Die Verarbeitung des 28,4 x 43 x 13,3 cm großen Verstärkers ist sehr gut und auf der Vorderseite ist neben Bedienelementen und einem Display auch ein Kopfhörer-Ausgang sowie ein Klinken-Eingang vorhanden. Dies in Verbindung mit der Bluetooth-Kompatibilität und der Steuerungsmöglichkeit über das Smartphone sorgt dafür, dass der Bedienkomfort sehr hoch ist. Insgesamt ist das Gerät puristisch gestaltet, preislich im unteren Mittelfeld seiner Klasse angesiedelt und überzeugt durch einen durchweg guten Klang. Mit High-End-Verstärkern kann er aber klanglich nicht ganz mithalten, was etwas zu Lasten des Preis-Leistungs-Verhältnisses geht, denn mit Einstiegsgeräten will er sich ebenfalls nicht messen. Zudem müssen Sie auf LAN und WLAN verzichten.

Welche Stärken und Schwächen der Verstärker von Sony vereint, haben wir im Folgenden nochmals für Sie zusammengefasst.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Der Sony Hifi Verstärker ist zwar nicht ganz günstig, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist aber dennoch sehr gut.

Leistung: Mit 200 Watt ist das Modell sehr leistungsstark.

Anschlüsse: Das Gerät verfügt über HDMI, vier analoge Anschlüsse, einen Kopfhöreranschluss, einen Klinken-Stecker sowie einen Antennen- und Phono-Eingang.

Bluetooth: Sie können Ihr Smartphone einfach per Bluetooth verbinden.

Verarbeitung: Die Verarbeitung ist sehr hochwertig und auch das Design überzeugt.

Bedienung: Sie können den Verstärker über die mitgelieferte Fernbedienung sowie per Smartphone bedienen.

 

 Nachteile:

Preislage: Er ist preislich im unteren Mittelfeld von Mittelklasse-Verstärkern angesiedelt, kann mit hochwertigeren Modellen klanglich aber nicht ganz mithalten.

Zu Amazon

 

 

 

 

2. Fosi BT20A 2-Kanal 100W

 

Der Klasse D HiFi Verstärker von Fosi ist ein Mini HiFi-Verstärker, der dennoch eine Leistung von 100 Watt (50 Watt je Kanal) bietet und mit Bluetooth ausgestattet ist. Dadurch können Sie ihr Smartphone koppeln. Sie können 8 Ohm Lautsprecher an dem Verstärker mit 280 Watt bzw. 4 Ohm Lautsprecher mit 320 Watt betreiben. Insgesamt hat das Modell eine Abschlussimpedanz von 2 bis 8 Ohm.

Die Bedienung erfolgt an den vorderen Reglern, ein Display gibt es nicht. Die Einstellungsmöglichkeiten sind zudem etwas eingeschränkt und natürlich müssen Sie hinsichtlich der Verstärkerleistung und Soundqualität Abstriche im Vergleich zu höherwertigen Modellen in Kauf nehmen. Dennoch überzeugt das Modell durch seine sehr kompakte Bauweise in Verbindung mit einem sehr günstigen Preis. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist entsprechend sehr gut.

Die Anschlussmöglichkeiten sind sehr eingeschränkt, was auch der kompakten Größe geschuldet ist. So gibt es leidglich rückseitig einen Line-In-Anschluss, den Sie alternativ zu Bluetooth nutzen können. Wenn Sie einen Mini-Verstärker mit Cinch-Anschluss und Bluetooth suchen, der für kleinere boxen ausreicht, kommen Sie mit dem 2-Kanal-Verstärker voll auf Ihre Kosten.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Da es ein sehr günstiger HiFi-Verstärker ist, der durch eine kompakte Bauweise überzeugt, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Bluetooth: Sie können Ihr Smartphone drahtlos mit dem Gerät verbinden.

Bauweise: Durch die sehr kompakte Bauweise findet das Gerät praktisch überall Platz.

Bedienung: Über die Drehregler auf der Vorderseite lässt sich der Verstärker komfortabel regeln.

Verarbeitung: Im Verhältnis zum Preis ist das Modell sehr ordentlich verarbeitet.

Leistung: Für einen Mini-Verstärker ist die Leistung mit 100 Watt durchaus ordentlich

 

 Nachteile:

Ausstattung: Die Ausstattung ist nur mäßig, denn es gibt keine Fernbedienung und rückseitig ist nur ein Line-In-Anschluss vorhanden.

Zu Amazon

 

 

 

 

3. Yamaha RS202DBL 2-Kanal 125W

 

Der Yamaha HiFi Verstärker ist ein schlankes Modell mit guten Klangeigenschaften. Es verfügt über DAB und DAB+ sowie einen FM-Tuner mit 40 Senderspeichern, einen Kopfhöreranschluss sowie drei verschiedene Line-In-Anschlüsse (Cinch). Auf HDMI, WLAN und LAN müssen Sie zwar verzichten, können aber Ihr Smartphone per Bluetooth mit dem Gerät verbinden, um über diesen Weg Musik zu streamen.

Die Verarbeitung ist insgesamt sehr ordentlich und auch das Bedienkonzept kann auf ganzer Linie überzeugen, zumal die mitgelieferte Fernbedienung sehr gut ist. Preislich liegt der Verstärker von Yamaha aber bereits auf einem recht hohen Niveau, was angesichts der eingeschränkten Anschlussmöglichkeiten zu einem etwas schlechteren Preis-Leistungs-Verhältnis führt als bei manch anderem Modell.

Sie können zwei Lautsprecherpaare anschließen, zwischen denen Sie wählen können. Die Ausgangsleistung reicht mit 125 Watt für die meisten Einsatzbereiche aus. Insgesamt misst das Gerät 43,5 x 32,2 x 14,1 cm und hat ein Gewicht von knapp 7,5 Kilogramm. Welche Vorteile und Nachteile das Modell vereint, haben wir im Folgenden nochmals für Sie zusammengefasst.

 

Vorteile:

Soundqualität: Der Verstärker von Yamaha überzeugt durch einen klaren und sauberen Klang.

Leistung: Die Leistung von 125 Watt reicht für die meisten Bereiche aus.

Ausstattung: Mit DAB. DAB+, FM-Tuner, Speicherplätzen, Display sowie Bluetooth ist das Gerät insgesamt gut ausgestattet.

Bluetooth: Drahtloses Verbinden zum Verstärker mit dem Smartphone ist möglich.

Verarbeitung: Das Gerät ist hochwertig verarbeitet und entsprechend langlebig.

Bedienung: Die Bedienung kann per komfortabler Fernbedienung, über die Bedienblende oder per Handy beim Streaming erfolgen.

 

 Nachteile:

Preis: Preislich ist das Gerät im Verhältnis zur Ausstattung und Leistung auf einem etwas höheren Niveau angesiedelt.

Zu Amazon

 

 

 

 

4. Marantz PM6007 2-Kanal

 

Der HiFi-Verstärker von Marantz ist sehr hochwertig verarbeitet und überzeugt durch eine hervorragende Ausstattung. Dies hat allerdings auch seinen Preis, denn günstig ist das Modell nicht. Er verfügt über sehr viele Anschlussmöglichkeiten und hat neben 5 analogen Anschlüssen auch einen koaxialen sowie zwei optische Eingänge. Außerdem hat er eine A/B-Umschaltfunktion für Lautsprecher, hat einen sehr gut abgeschirmten Wandler, so dass der Klang insgesamt sehr gut ist. Zudem steht ein separater Subwoofer-Ausgang zur Verfügung.

Der Bedienkomfort ist sehr hoch und Ihnen stehen viele Feineinstellungen zur Verfügung. Die Leistung ist mit 2 Mal 60 Watt bei 4 Ohm (120 Watt) auf einem soliden Niveau angesiedelt. Ein Phono-Eingang ist ebenfalls vorhanden und auch hier überzeugt das Ergebnis. Gesteuert wird er über eine komfortable Fernbedienung, auf drahtlose Verbindungsmöglichkeiten per Bluetooth oder WLAN müssen Sie aber ebenso verzichten wie auf einen LAN-Anschluss und ein Display.

Wenn Sie einen hochwertigen 2-Kanal-Verstärker mit Digitaleingängen suchen, kommen Sie hier voll auf Ihre Kosten. Welche Vorteile und Nachteile sich aus dem Testbericht für das 37 x 44 x 10,5 cm große Gerät ergeben, haben wir hier nochmals für Sie zusammengefasst.

 

Vorteile:

Soundqualität: Der Verstärker bietet einen hervorragenden Klang.

Leistung: Die Leistung ist mit 2 Mal 60 Watt bei 4 Ohm auf einem ordentlichen Niveau.

Anschlüsse: Der Verstärker hat neben Analog-Anschlüssen auch digitale Eingänge sowie einen Phone-Eingang und einen separaten Subwoofer-Ausgang. Außerdem ist ein Subwoofer-Ausgang vorhanden.

Verarbeitung: Insgesamt ist der Verstärker sehr hochwertig verarbeitet und entsprechend langlebig.

Bedienung: Sie können ihn einfach mit der mitgelieferten Fernbedienung oder direkt am Gerät bedienen, was beides sehr komfortabel funktioniert.

 

 Nachteile:

Preis: Preislich ist der Verstärker bereits auf einem recht hohen Niveau angesiedelt.

Keine drahtlose Verbindung: Über Bluetooth oder WLAN verfügt das Gerät nicht.

Zu Amazon

 

 

 

 

5. Denon PMA800NESPE2 2-Kanal

 

Der Denon Hifi Verstärker ist ein sehr solider Vollverstärker mit sehr guter Ausstattung und umfangreichen Anschlussmöglichkeiten. Mit einer Leistung von 170 Watt ist er auf einem hohen Niveau angesiedelt (2x 85 Watt) und dank Fernbedienung kann auch der Bedienkomfort auf ganzer Linie überzeugen.

Neben Phono-Eingang, Recorder-Ausgang und vier Analogen Cinch-Eingängen sind auch ein Coaxial-Eingang sowie drei optische Eingänge vorhanden. Außerdem steht ein Antennenanschluss zur Verfügung. Mit MM und MC Phone Vorverstärker, hoher Bandbreite des Endverstärkers und gutem DA-Wandler liefert das Modell eine sehr gute Audiowiedergabe in bester Qualität; auch bei Schallplatten. Sie können insgesamt vier Stereo-Lautsprecher anschließen und die Kanäle der Ausgabe wechseln (A/B).

Zwar liegt das Gerät preislich auf einem hohen Niveau und Sie müssen zudem auf Features wie Bluetooth, WLAN, LAN und ein Display verzichten, doch insbesondere wenn Sie einen hochwertigen 2-Kanal-Verstärker mit Digitaleingängen suchen, werden Sie hier fündig. Insgesamt misst das Rack-fähige Gerät 30,7 x 43,4 x 12,2 cm. Die Stärken und Schwächen haben wir im Folgenden nochmals kurz für Sie zusammengefasst.

 

Vorteile:

Soundqualität: Die Klangqualität ist bei dem sehr guten Verstärker auf einem hohen Niveau.

Leistung: Er leistet 170 Watt bei 4 Ohm, was für die meisten Lautsprecher ideal ist.

Anschlüsse: Neben vier Analogen Eingängen, einem Phono-Eingang und zwei Speaker-Ausgängen für je zwei Lautsprecher sind auch ein Koaxial-Ausgang, eine IR-Control sowie drei optische Eingänge und ein Antenneneingang vorhanden.

Verarbeitung: Das Gerät ist sehr hochwertig verarbeitet und entsprechend langlebig.

Bedienung: Eine Fernbedienung wird bereits mitgeliefert und der Bedienkomfort ist entsprechend hoch.

 

 Nachteile:

Preis: Der Verstärker ist relativ preisintensiv und kommt daher sicher nicht für jeden in Frage.

Keine drahtlose Verbindung: Auf Bluetooth oder WLAN müssen Sie ebenso verzichten wie auf LAN oder ein Display.

Zu Amazon

 

 

 

 

6. Auna AV2-CD508 2-Kanal

 

Der Verstärker von Auna ist mit einer Leistung von 600 Watt angegeben, was aber nicht so ganz stimmt, insbesondere, da er bei höheren Lautstärken etwas klirrend klingen kann. Er arbeitet mit einer Leistung von 100 Watt RMS je Kanal und erreicht dabei einen ordentlichen Klang bei mittlerer Lautstärke.

Er verfügt über drei Cinch-Eingänge, einen Stereo-Cinch Record-Ausgang sowie einen 3,5mm Klinken-Anschluss für Kopfhörer. Digitale Eingänge oder Ausgänge sowie WLAN oder Bluetooth sind nicht vorhanden. Eine Fernbedienung wird mitgeliefert, allerdings haben hierbei sehr viele Knöpfe keine Funktion, denn die Einstellungsmöglichkeiten beim Verstärker sind eingeschränkt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist insgesamt aber sehr gut, denn das Modell ist sehr günstig. Zudem ist die Bedienung am insgesamt ordentlich verarbeiteten Gerät selbst ebenfalls komfortabel und unkompliziert.

Insgesamt ist das Modell mit 42,5 x 8,5 x 26 cm bei einem Gewicht von nur rund 3,2 Kilogramm sehr leicht und recht kompakt. Welche Stärken und Schwächen der Verstärker von Auna vereint, haben wir im Folgenden nochmals kurz für Sie zusammengefasst.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den sehr günstigen Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Anschlüsse: Das Gerät verfügt über drei Cinch-Eingänge, einen Record-Ausgang sowie einen Kopfhöreranschluss.

Verarbeitung: Insbesondere im Verhältnis zum günstigen Preis ist das Gerät unterm Strich sehr gut verarbeitet.

Bedienung: Der Bedienkomfort am Gerät selbst ist insgesamt gut und eine Fernbedienung wird mitgeliefert.

Leistung: Mit 100 Watt Ausgangsleistung je Kanal ist der Verstärker sehr leistungsstark.

Bauweise: Das Design überzeugt und das Gerät ist zudem solide und dennoch sehr leicht.

 

 Nachteile:

Keine drahtlose Verbindung: Neben den analogen Anschlüssen sind kein WLAN, Bluetooth oder andere Verbindungsmöglichkeiten vorhanden.

Fernbedienung: Die Fernbedienung verfügt über sehr viele Knöpfe, die bei dem einfachen Verstärker aber keine Funktion haben.

Zu Amazon

 

 

 

 

7. Dynavox VT-80 2-Kanal

 

Auch der Kompaktverstärker von Dynavox konnte uns im Test überzeugen, denn er bietet ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Soundqualität, Preislage und Ausstattung. Der Verstärker hat eine Impedanz zwischen 4 und 8 Ohm und arbeitet mit einer Nennausgangsleistung von 160 Watt bei 4 Ohm. Das sind für einen Kompaktverstärker sehr ordentliche Werte. Auch klanglich kann das Modell durchaus überzeugen, insbesondere, wenn man den fairen Preis und die kompakte Bauweise berücksichtigt.

Insgesamt stehen neben zwei Stereo Cinch-Buchsen auch SD, USB und Bluetooth-Verbindungsmöglichkeiten zur Verfügung, so dass Sie auch problemlos MP3s & Co. über Speichermedien, externe Festplatten oder Ihr Smartphone abspielen können. Es lassen sich vier Lautsprecherboxen anschließen, wobei Sie zwischen zwei Kanälen wechseln oder sie auch gleichzeitig betreiben können (sofern sie eine Impedanz zwischen 8 und 16 Ohm haben).

Ein kleines Display sowie ein Kopfhöreranschluss sind ebenfalls vorhanden und das Gerät lässt sich komfortabel direkt am Bedienpanel steuern. Auch eine einfache Fernbedienung ist vorhanden, die ist jedoch sehr rudimentär aufgebaut und ausschließlich für die digitalen Funktionen. Preislich liegt das Modell auf einem sehr niedrigen Niveau, so dass das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut ist.

Leider müssen Sie bei den digitalen Anschlüssen mit langsamer Datenverarbeitung und mitunter Stocken leben. Beim USB-Anschluss sind lediglich USB 3.0 Geräte möglich und wenn Sie SD-Karten nutzen möchten, dürfen diese höchstens 16 GB groß sein. Dies sollten Sie auf jeden Fall bedenken. Ansonsten kann das Gerät aber klanglich und hinsichtlich seiner Ausstattung durchaus überzeugen.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Der Verstärker ist günstig, so dass das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut ist.

Leistung: Mit einer Leistung von 160 Watt ist der Verstärker recht leistungsstark.

Ausstattung: Neben einem Display verfügt das Gerät über die Möglichkeit, vier Boxen gleichzeitig zu betreiben und wird zudem inklusive Fernbedienung geliefert.

Bedienung: Die Digitalfunktionen lassen sich per Fernbedienung steuern und die Bedienung am Gerät selbst ist ebenfalls komfortabel.

Bluetooth: Sie können Ihr Smartphone per Bluetooth verbinden.

Anschlüsse: Neben analogen Anschlüssen sind z.B. auch ein USB 3.0 Anschluss sowie ein SD-Kartenslot und ein Kopfhöreranschluss vorhanden.

Bauweise: Mit einer Größe von nur 25 x 18 x 9,5 cm ist das Modell sehr kompakt gebaut und wiegt unter drei Kilogramm.

 

 Nachteile:

Fernbedienung: Die Fernbedienung ist sehr rudimentär und nur für die Steuerung der Digitalfunktionen.

Digitaltechnik: USB 2.0 funktioniert nicht, große Speicherkarten lassen sich nicht lesen und die Lesegeschwindigkeit ist gering. Außerdem ist das Display sehr einfach gehalten.

Zu Amazon

 

 

 

 

8. E-Lektron EL-2BT 2-Kanal

 

Wenn Sie einen sehr kompakten Verstärker für zuhause suchen, der dennoch eine ordentliche Leistung bietet, könnte das Modell von E-Lektron für Sie ideal sein. Er ist mit umfangreichen Anschlussmöglichkeiten ausgestattet und ist zudem sehr kompakt gebaut. Insgesamt misst das Gerät nur 25 x 9,5 x 24 cm und wiegt rund 1,5 Kilogramm.

Neben zwei Cinch-Eingängen und Antenneneingang rückseitig ist er vorne mit zwei Mikrofoneingängen, USB-Slot, SD-Kartenslot und einem Aux-Input ausgestattet. Darüber hinaus ist er auch Bluetooth-fähig. Damit ist das Gerät insbesondere auch für Karaoke-Sessions ideal als Class D HiFi Verstärker geeignet.

Zwar müssen Sie mit einer sehr einfachen Verarbeitung und einem nicht ganz so gelungenen Bedienkonzept leben – was auch der kompakten Bauweise geschuldet ist – das Preis-Leistungs-Verhältnis ist aber hervorragend. Eine Fernbedienung wird leider nicht mitgeliefert und das Display ist ebenfalls sehr einfach gehalten. Welche Vor- und Nachteile der Kompaktverstärker aus China vereint, haben wir im Folgenden nochmals kurz für Sie zusammengefasst.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den sehr günstigen Preis ist das Preis-Leistungs-Verhältnis insgesamt sehr gut.

Leistung: Mit 100 Watt ist die Leistung für ein so kompaktes Gerät durchaus ordentlich.

Bauweise: Das Modell ist mit 25 x 9,5 x 24 cm und einem Gewicht von nur 1,5 Kilogramm sehr kompakt gebaut.

Ausstattung: Mit USB, SD-Slot, FM-Radio, zwei analogen Anschlüssen und Bluetooth sowie Display ist das Gerät sehr gut ausgestattet.

Bluetooth: Sie können sich per Smartphone drahtlos mit dem Gerät verbinden.

 

 Nachteile:

Verarbeitung: Sowohl die Bedienelemente als auch das Display und das Gehäuse sind insgesamt recht einfach verarbeitet.    

Bedienung: Die Bedienung ist etwas hakelig, denn die Knöpfe sind sehr einfach verarbeitet, recht klein und eine Fernbedienung gibt es nicht.

Keine Fernbedienung: Das Gerät lässt sich ausschließlich direkt steuern.

Zu Amazon

 

 

 

 

9. Pro-Ject Pre Box S2 Digital 2-Kanal Vorverstärker

 

Wenn Sie auf der Suche nach einem Pre-Amp sind, den Sie in Ihr Sound-Setup integrieren möchten, ist das Modell von Pro-Ject sicherlich ein Blick wert. Das kleine Klangwunder ist sehr hochwertig verarbeitet und besonders kompakt gebaut. Insgesamt misst es nur 11,8 x 10,3 x 3,6 cm und wiegt rund 830 Gramm. Damit passt es auch problemlos in jede Laptoptasche.

Wenn Sie es über den integrierten USB-Eingang am Windows 10 oder OSX-PC betreiben, brauchen Sie kein Netzteil, was sicherlich ein großer Vorteil ist. Darüber hinaus sind neben dem Kopfhörer-Ausgang und USB-Eingang auch ein koaxialer Eingang und ein optischer Eingang vorhanden. Natürlich ist auch ein Cinch-Ausgang für Boxen vorhanden.

Das Display ist recht hochauflösend für ein so kompaktes Modell und die Verarbeitung der Kondensatoren, Widerstände und aller Komponenten im Innern ist sehr hochwertig. Dies hat allerdings auch seinen Preis, denn günstig ist der Stereo Vorverstärker sicherlich nicht. Dafür profitieren Sie von einem sehr guten Doppel-Mono-Aufbau, vergoldetem 4-Schichten PCB und einem hervorragenden D/A Wandler in Verbindung mit 7 Filtereinstellungen, einem hohen Frequenzbereich und einer sehr guten Kopfhörerleistung von 6,6 mW bei 600 Ohm bzw. 68 mW bei 32 Ohm.

Welche Vorteile und Nachteile das kompakte Modell vereint, können Sie der folgenden Gegenüberstellung nochmals entnehmen.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Trotz des hohen Preises ist der kleine Vorverstärker hervorragend ausgestattet und hochwertig verarbeitet, so dass das Preis-Leistungs-Verhältnis dennoch sehr gut ist.

Digital: Der Vorverstärker ist für den digitalen Bereich mit Kopfhörern ausgelegt und mit Windows 10 und OSX-Systemen gleichermaßen kompatibel.

Soundleistung: Die Leistung des kompakten Modells ist sehr gut und durch die hervorragende Verarbeitung aller Komponenten erreichen Sie eine sehr hohe Klangqualität.

Verarbeitung: Die Verarbeitung ist sehr hochwertig und es ist zudem ein sehr gutes Display vorhanden.

Kein Netzteil nötig: Wenn das Gerät per USB betrieben wird, ist kein Netzteil nötig.

Ausstattung: Insgesamt ist das Modell hinsichtlich Einstellungsmöglichkeiten, Filtern, Kompatibilität mit Windows und Mac OSX sowie sehr gutem Display hervorragend ausgestattet.

 

 Nachteile:

Kein Vollverstärker: Bei dem Modell handelt es sich nur um einen Vorverstärker und nicht um einen Vollverstärker.

Anschlüsse: Es stehen nur ein Koaxial-, ein optischer Anschluss sowie ein USB-Anschluss und ein Kopfhörer-Anschluss zur Verfügung. Damit ist der Einsatzbereich auf den digitalen Bereich mehr oder minder begrenzt.

Preis: preislich liegt das Gerät bereits auf einem recht hohen Niveau.

Zu Amazon

 

 

 

 

10. ChiliTec CTA-100 2-Kanal

 

Wer einen kompakt gebauten Universal-Hifi-Verstärker als PC-Verstärker, im Wohnmobil oder für Decken- und Wandboxen sucht, kommt hier voll auf seine Kosten. Das Modell ist sehr günstig, arbeitet mit einer maximalen Ausgangsleistung von 100 Watt (2×10 Watt bei 8 Ohm) und ist mit 19,5 x 20,5 x 5,5 cm sehr kompakt gebaut.

Sie können das Gerät mit einem passenden 12-Volt-Netzteil auch direkt im Auto oder Wohnmobil verwenden, aber auch als PC-Verstärker oder für andere nicht ganz so anspruchsvolle Einsatzbereiche eignet sich das Gerät sehr gut. Es sind zwei Mikrofon-Eingänge sowie ein Cinch-Eingang und 3,5mm Eingang auf der Vorderseite vorhanden. Dies in Verbindung mit der Power-LED-Anzeige und der Mikrofon-Level-Anzeige sorgt dafür, dass das kompakte Modell insgesamt ordentlich ausgestattet ist; vor allen Dingen wenn man den sehr günstigen Preis berücksichtigt.

Über Bluetooth, WLAN oder sonstige Anschlussmöglichkeiten verfügt das Gerät allerdings nicht, die Verarbeitung ist sehr einfach und eine Fernbedienung wird ebenfalls nicht mitgeliefert, so dass die Einstellungsmöglichkeiten entsprechend eingeschränkt sind.

 

Vorteile:

Preis: Es handelt sich um ein absolutes Einstiegsgerät zum sehr günstigen Preis. Entsprechend ist das Preis-Leistungs-Verhältnis unterm Strich sehr gut.

Bauweise: Das Gerät ist mit 19,5 x 20,5 x 5,5 cm sehr kompakt gebaut.

12 Volt: Als 12 Volt Verstärker kann er auch hervorragend im Wohnmobil oder im Auto genutzt werden.

Ausstattung: Mit Pegelanzeige fürs Mikrofon, 230V Anschlusskabel und einfacher Regelung von Bässen und Höhen ist das Modell insgesamt ordentlich ausgestattet.

 

 Nachteile:

Verarbeitung: Insgesamt ist das Modell sehr einfach verarbeitet und nur für einfache Einsatzbereiche empfehlenswert.

Bedienkomfort: Mangels Fernbedienung erfolgt die Regelung direkt am Gerät, was durch die kleinen Regler nicht ganz so gut funktioniert.

Anschlüsse: Neben zwei Mikrofon-Eingängen, Line-In (3,5mm) sowie Cinch-Eingang gibt es keine weiteren Anschlussmöglichkeiten. Auch auf Bluetooth & Co. müssen Sie verzichten.

Leistung: Mit 2×10 Watt bei 8 Ohm ist die Leistung sehr überschaubar.

Zu Amazon

 

 

 

 

Meistgestellte Fragen

 

Wenn Sie weitere Fragen zu Verstärkern haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren. Die Fragen, die uns am häufigsten erreichen, haben wir im Folgenden kurz für Sie zusammengefasst und beantwortet.

 

Frage 1: Was ist ein Verstärker für Hifi?

Ein HiFi-Verstärker ist im Prinzip das Bindeglied zwischen Abspielgerät und Lautsprechern. Beim Abspielgerät kann es sich dabei beispielsweise um einen CD- oder Plattenspieler oder auch ein mobiles Abspielgerät handeln. Ein HiFi-Audioverstärker ist das Herzstück einer HiFi-Anlage.

Frage 2: Wie lange hält ein Hi-Fi-Verstärker?

Ein guter HiFi-Verstärker kann bei entsprechender Pflege durchaus 30 Jahre oder sogar länger halten. Beachten Sie aber, dass einige Verstärkertypen wie beispielsweise Röhrenverstärker regelmäßig gewartet werden müssen.

 

Frage 3: Wie funktioniert ein Hifi-Verstärker?

HiFi-Verstärker sind mit einer Schaltung versehen, die Audiosignale eines Tonabnehmers, eines CD-Spielers oder einer anderen Audioquelle verstärken kann. So kann die Leistung des Tonerzeugers erhöht werden und in der Regel kann die Lautstärke stufenlos eingestellt werden, um sie auf mehreren Lautsprechern auszugeben. Wie das Verstärken technisch umgesetzt ist, hängt von der Art des Verstärkers ab und ist relativ kompliziert. Am gängigsten sind Röhren- und Transistorverstärker.